Abo
  • Services:
Anzeige

ATI übernimmt Führung im Grafikkarten-Markt

Nvidia kann nur bei High-End-Grafikchips dazugewinnen

Laut der aktuellen Marktzahlen von Mercury Research lag ATIs Anteil am Markt für diskrete Grafikchips im 3. Quartal 2004 nach langer Zeit erstmals wieder über dem von Nvidia. Nvidia kürte sich dennoch zum Sieger, allerdings beschränkt auf den vergleichsweise kleinen Markt für High-End-Grafikkarten.

Im gesamten Markt für diskrete, also eigenständige Grafikchips, wie sie auf Grafikkarten und in Notebooks zu finden sind, hat ATI nun nach einem Plus von 11 Prozent einen Marktanteil von 57 Prozent zu vermelden, Nvidias Anteil schrumpfte auf 37 Prozent. Dabei hat ATI im Desktop-Grafikkarten-Bereich nach einem Wachstumsschub von 17 Prozent einen Marktanteil von 55 Prozent erzielt, während Nvidia im 3. Quartal ein Minus von 16 Prozent und somit ein Abrutschen auf 42 Prozent habe hinnehmen müssen.

Anzeige

Nvidia selbst verkündete auf Basis der Mercury-Zahlen, im Markt für High-End-Grafikchips von 26 Prozent im 2. Quartal 2004 auf nunmehr 64 Prozent Marktanteil im 3. Quartal 2004 gewachsen zu sein. Dies gelang durch die High-End-Chips der GeForce-6-Serie - zuvor war ATI hier führend. Im 3. Quartal 2004 erschien Doom 3 und sorgte für Aufrüstung auf Kundenseite, wovon Nvidia im High-End-Bereich stärker profitierte als ATI. Gemessen am geringen Marktanteil des High-End-Marktes, der nur etwa 3 Prozent des Gesamtmarktes bzw. etwas über 2,3 Millionen Grafikchips umfasst, hat Nvidia aber noch einiges an Aufbauarbeit vor sich. Der High-End-Bereich mag mehr Prestige als Gewinn bringen, doch Geld wird mit den günstigeren Chips gemacht.

ATI sieht sich nun in jeder Hinsicht als größtes Grafikunternehmen, neben 55 Prozent Marktanteil bei den diskreten Desktop-Grafikchips besetzt man obendrein drei Viertel des Marktes für diskrete Notebook-Grafikchips (ATI: 72 Prozent, Nvidia: 22 Prozent, XGI: 6 Prozent). Insgesamt ergibt sich damit ein Marktanteil von fast drei Fünftel des Gesamtmarktes für diskrete Grafikchips für ATI.

Im Bereich für integrierte Mainboard-Chipsätze spielt hingegen Intel (66 Prozent) die größte Rolle, gefolgt von VIA und anderen, während ATI und Nvidia hier im unteren einstelligen Prozentbereich dicht beisammen liegen. Im Bereich für integrierte Notebook-Grafik schafft es ATI (26 Prozent) nach Intel (61 Prozent) immerhin auf den zweiten Platz, gefolgt von VIA (9 Prozent) und SIS/XGI (5 Prozent).

Man darf nun darauf gespannt sein, wie sich das 4. Quartal 2004 für ATI und Nvidia auswirken wird. Denn Nvidia hat mit seinen GeForce-6600- und GeForce-6200-Chips harte Konkurrenz für ATIs Mid-Range- und Low-End-Chips ins Spiel gebracht.


eye home zur Startseite
JTR - der alte 29. Okt 2004

Hängt das nicht auch davon ab, wie gut der Compiler danach ist? Und daher erklärt sich...

JTR - der alte 29. Okt 2004

Da ja die GUI unter Direct3D zur Zeit läuft (XP) kann ein Spiel mit seinem Absturz...

Toppi 29. Okt 2004

Ich denke es ist müßig Deine Argumente Absatz für Absatz zu kommentieren. Ich kann nur...

Cameo 29. Okt 2004

Mal ein vernünftiger Beitrag - na also, geht doch. <> Der Grund ist für mich nicht...

Cameo 29. Okt 2004

Da der Programmieraufwand bei Shader 3.0 kleiner ist sollte sich das auch auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. netzeffekt GmbH, München
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    Sarkastius | 06:07

  2. Re: Auf MacOS unbrauchbar

    Danse Macabre | 05:59

  3. Re: die alte leier

    teenriot* | 05:57

  4. Die Gesellschaft hat Schuld

    Schnippelschnappel | 05:11

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    gehtjanx | 04:54


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel