ATI übernimmt Führung im Grafikkarten-Markt

Nvidia kann nur bei High-End-Grafikchips dazugewinnen

Laut der aktuellen Marktzahlen von Mercury Research lag ATIs Anteil am Markt für diskrete Grafikchips im 3. Quartal 2004 nach langer Zeit erstmals wieder über dem von Nvidia. Nvidia kürte sich dennoch zum Sieger, allerdings beschränkt auf den vergleichsweise kleinen Markt für High-End-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im gesamten Markt für diskrete, also eigenständige Grafikchips, wie sie auf Grafikkarten und in Notebooks zu finden sind, hat ATI nun nach einem Plus von 11 Prozent einen Marktanteil von 57 Prozent zu vermelden, Nvidias Anteil schrumpfte auf 37 Prozent. Dabei hat ATI im Desktop-Grafikkarten-Bereich nach einem Wachstumsschub von 17 Prozent einen Marktanteil von 55 Prozent erzielt, während Nvidia im 3. Quartal ein Minus von 16 Prozent und somit ein Abrutschen auf 42 Prozent habe hinnehmen müssen.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant Infrastruktur (Inhouse) (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Senior Softwareentwickler Java (m/w/d)
    ayonik gmbh, Essen
Detailsuche

Nvidia selbst verkündete auf Basis der Mercury-Zahlen, im Markt für High-End-Grafikchips von 26 Prozent im 2. Quartal 2004 auf nunmehr 64 Prozent Marktanteil im 3. Quartal 2004 gewachsen zu sein. Dies gelang durch die High-End-Chips der GeForce-6-Serie - zuvor war ATI hier führend. Im 3. Quartal 2004 erschien Doom 3 und sorgte für Aufrüstung auf Kundenseite, wovon Nvidia im High-End-Bereich stärker profitierte als ATI. Gemessen am geringen Marktanteil des High-End-Marktes, der nur etwa 3 Prozent des Gesamtmarktes bzw. etwas über 2,3 Millionen Grafikchips umfasst, hat Nvidia aber noch einiges an Aufbauarbeit vor sich. Der High-End-Bereich mag mehr Prestige als Gewinn bringen, doch Geld wird mit den günstigeren Chips gemacht.

ATI sieht sich nun in jeder Hinsicht als größtes Grafikunternehmen, neben 55 Prozent Marktanteil bei den diskreten Desktop-Grafikchips besetzt man obendrein drei Viertel des Marktes für diskrete Notebook-Grafikchips (ATI: 72 Prozent, Nvidia: 22 Prozent, XGI: 6 Prozent). Insgesamt ergibt sich damit ein Marktanteil von fast drei Fünftel des Gesamtmarktes für diskrete Grafikchips für ATI.

Im Bereich für integrierte Mainboard-Chipsätze spielt hingegen Intel (66 Prozent) die größte Rolle, gefolgt von VIA und anderen, während ATI und Nvidia hier im unteren einstelligen Prozentbereich dicht beisammen liegen. Im Bereich für integrierte Notebook-Grafik schafft es ATI (26 Prozent) nach Intel (61 Prozent) immerhin auf den zweiten Platz, gefolgt von VIA (9 Prozent) und SIS/XGI (5 Prozent).

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Man darf nun darauf gespannt sein, wie sich das 4. Quartal 2004 für ATI und Nvidia auswirken wird. Denn Nvidia hat mit seinen GeForce-6600- und GeForce-6200-Chips harte Konkurrenz für ATIs Mid-Range- und Low-End-Chips ins Spiel gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JTR - der alte 29. Okt 2004

Hängt das nicht auch davon ab, wie gut der Compiler danach ist? Und daher erklärt sich...

JTR - der alte 29. Okt 2004

Da ja die GUI unter Direct3D zur Zeit läuft (XP) kann ein Spiel mit seinem Absturz...

Toppi 29. Okt 2004

Ich denke es ist müßig Deine Argumente Absatz für Absatz zu kommentieren. Ich kann nur...

Cameo 29. Okt 2004

Mal ein vernünftiger Beitrag - na also, geht doch. <> Der Grund ist für mich nicht...

Cameo 29. Okt 2004

Da der Programmieraufwand bei Shader 3.0 kleiner ist sollte sich das auch auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /