Abo
  • Services:

TCCBOOT bootet Linux direkt aus dem Quellcode

TinyCC kompiliert Linux in rund 15 Sekunden

Der Bootloader TCCBOOT kann einen Linux-Kernel direkt kompilieren und booten, so dass ein entsprechendes System direkt aus dem Quellcode startet. Auf einem durchschnittlichen PC soll der Vorgang weniger als 15 Sekunden dauern, so die Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,

TCCBOOT basiert auf TinyCC, einen experimentellen kleinen C-Compiler, Assembler und Linker, der zum GNU-C-Compiler und den GNU-Binary-Utilities kompatibel ist. Dieser kann einen nur minimal gepatchten Linux-Kernel übersetzen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

TinyCC ist nur rund 100 KByte groß und passt so beispielsweise auf eine Boot-Diskette. Er generiert optimierten x86-Code und soll um einiges schneller zu Werke gehen als GCC. Auch dynamische C-Bibliotheken lassen sich einbinden.

TCCBOOT ist rund 138 KByte groß und soll einen gewöhnlichen Linux-Kernel auf einem Pentium 4 mit 2,4 GHz in rund 15 Sekunden kompilieren und ausführen können, verspricht Fabrice Bellard, Autor von TinyCC und TCCBOOT. Allerdings benötigt TCCBOOT dazu einige Binär-Dateien und Header vom Linux-Kernel, heißt es in der zugehörigen Readme-Datei.

TCCBOOT steht als ISO-Image (5,9 MByte) im Paket mit Linux 2.4.26 zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 59,99€
  3. (-64%) 17,99€

Hans Schmucker 07. Nov 2004

nur eine kurze Anmerkung zum oben disktuierten Thema Server: Ganz davon abgesehen dass es...

Hans Schmucker 07. Nov 2004

Also.... jetzt muss ich wohl weit aushohlen... In jedem Betriebssystem giebt es einen...

Michi 28. Okt 2004

Nur weil im Artikel Boot Disk steht heisst das nicht, dass das dieses Hauptsatzgebiet...

ROFL 28. Okt 2004

wenn n server nicht an ner usv hängt, kann er auch nicht wichtig sein... :)

ROFL 28. Okt 2004

falls du es noch nicht weisst, passt auf jeden anderen datenträger wesentlich mehr als...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /