Abo
  • Services:
Anzeige

Ringtone maker: Handy-Klingeltöne selbst gemacht

Magix will Jamba & Co. Konkurrenz machen

Mit dem "ringtone maker" bietet Magix eine Software an, die es mit wenigen Klicks erlauben soll, Klingeltöne auf das Handy zu übertragen, ohne dass dafür Gebühren entstehen. Mit der Software lässt sich Musik von der CD oder aus MP3-Dateien zurechtschneiden und auf das Handy übertragen.

Da viele der neueren Handys eines der von der Software unterstützten Formate (MP3, WAV, AMR, SMAF oder ADPCM) verarbeiten können, lässt sich beliebige Musik, aber auch andere Klänge am PC zurechtstutzen und dann auf dem Handy auch als Klingelton abspielen. Eine spezielle Software wie der "Magix ringtone maker" ist in der Regel dazu nicht unbedingt erforderlich, kann die Erstellung der Klingeltöne aber vereinfachen.

Anzeige

Der "ringtone maker" unterstützt die Übertragung der Klingeltöne per Infrarot, Bluetooth oder USB-Kabel auf das Handy. Übertragungsgebühren, wie sie üblicherweise bei Kauf von Klingeltönen per Handy anfallen, lassen sich so ebenfalls umgehen.

Die Magix-Software soll ab November 2004 für 19,99 Euro im Handel erhältlich sein. Mitgeliefert werden über 500 Musik-Loops und so genannte Fun-Sounds. Mit der integrierten Aufnahmefunktion lassen sich auf vier Spuren eigene Klingeltöne zusammenbasteln.

Unterstützt das eigene Handy die als "Real Music" bezeichneten Klingeltöne nicht, bleibt oft aber die Möglichkeit, auf MIDI-Dateien auszuweichen, die im Internet kostenlos oder zumindest deutlich günstiger zu haben sind als die Klingeltöne von Spezialanbietern.


eye home zur Startseite
sternchän 22. Okt 2005

ich find das programm schwachsinnig ... meiner meinung nach is da nix umsonst denn wenn...

Isabel 15. Sep 2005

Hier noch ein sehr interessanter Artikel dazu: http://www.teltarif.de/arch/2005/kw37...

**TOM** 25. Jul 2005

WOW !!! RingHero läuft wirklich klasse...großes DANKESCHÖN an RINGHERO

RingHero 24. Jun 2005

Ohne Kabel für den Datentransfer oder Schnittstelle am Handy sieht man auch bei Magix...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  4. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: benötigte CPU?!

    Kondratieff | 07:58

  2. Fortschritt um jeden Preis stoppen

    somedudeatwork | 07:57

  3. Es lag an der Verteilung?

    Allandor | 07:55

  4. Nicht ambitioniert

    CHU | 07:54

  5. Re: Subvention?

    stulle | 07:54


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel