Abo
  • Services:

Spieletest: Gametrak - Faustschläge in Richtung Fernseher

Spaßiges Zubehör für die PlayStation 2

Langweiliges Knöpfchendrücken war gestern, mittlerweile animiert immer mehr witziges Zubehör die Videospieler zu ausladenden Körperbewegungen: Entweder reckt man bei EyeToy seine Arme vor der Kamera, haut bei Donkey Konga auf die Trommeln oder greift mit Singstar zum Mikro. Mit dem Gametrak und dem Spiel Dark Wind wird es nun noch sportiver - hier darf nach Herzenslust Schattenboxen betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gametrak inkl. Dark Wind
Gametrak inkl. Dark Wind
Beim Gametrak handelt es sich um einen recht ungewöhnlichen Controller, der zusammen mit dem Spiel Dark Wind im Paket für knapp 100 Euro verkauft wird und exklusiv für die PlayStation 2 erhältlich ist. Der Controller besteht aus einer Basiseinheit sowie einer kleinen Fußmatte und zwei Handschuhen. Die Installation ist recht simpel: Hat man die Basiseinheit an den USB-Port gestöpselt, werden die Fußmatte per Stecker und die Handschuhe über bewegliche Kabel mit der Basiseinheit verbunden - und schon kann es losgehen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Gametrak - Faustschläge in Richtung Fernseher
  2. Spieletest: Gametrak - Faustschläge in Richtung Fernseher

Gametrak #1
Gametrak #1
Der Herstellerr des Gametrak wirbt damit, dass dieser Controller Bewegungen deutlich präziser aufnimmt als jede Kamera - und stichelt damit recht offensichtlich gegen EyeToy. Tatsächlich bietet die Kabelkonstruktion aber auch wirklich eine präzisere Möglichkeit, die Aktionen des Spielers festzustellen - nicht nur Handbewegungen nach rechts und links, sondern auch nach vorne und hinten werden wahrgenommen. Zudem können auch Reaktionsgeschwindigkeit und Kraft der Bewegungen registriert werden.

Bevor man zum ersten Spiel ansetzt, wird zunächst eine kurze Kalibrierung vorgenommen, indem man die Handschuhe über dem Kopf verschränkt - so soll sichergestellt werden, dass unabhängig von Fernseherbreite und Aufstellposition des Gerätes sowie der Größe der jeweils spielenden Person immer ein perfektes Spielvergnügen sichergestellt ist. Um in Spielmenüs nach rechts oder links zu wechseln, bewegt man danach einfach die Hände in die jeweilige Richtung, Bestätigungen erfolgen durch simplen Tritt auf die Fußmatte.

Spieletest: Gametrak - Faustschläge in Richtung Fernseher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 5€
  3. 53,99€
  4. 4,95€

*I C Q* 09. Nov 2004

Lt. Amazon (Suchbegriff "Body Pad") ist das Dingen ab dem 30.11.04 lieferbar! ICQ

PHE Ash 08. Nov 2004

Hi all Ich habe mir das gametrak sofort gekauft und ich bin überwältigt. das spiel macht...

Exquisit 01. Nov 2004

habe zwar das GT gekauft....aber das sieht wirklich vielversprechender aus....aber...

Exquisit 01. Nov 2004

"von wegen es erkennt ob man rechts, links oder gradeaus schlägt."

Exquisit 01. Nov 2004

Hey grind...hast du es schon mal getestet...oder ist es nur so ne bemerkung weil du es...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /