Abo
  • Services:
Anzeige

Stipendium fördert Forschung an E-Business-Projekten

SinnerSchrader vergibt Stipendium in Höhe von 10.000 Euro

SinnerSchrader schreibt zum 5. Jahrestag seiner Börsennotierung (2. November 1999) ein eigenes Promotionsstipendium aus. Der Internetdienstleister möchte damit junge Wissenschaftler unterstützen, die an neuen Einsatzmöglichkeiten des Internets forschen. Dies können neue Geschäftsmodelle, neue Technologien oder die Verbesserung bereits existierender Verfahren sein. Angesprochen sind Doktoranden aller wissenschaftlichen Fachrichtungen. Die Förderung beträgt insgesamt 10.000 Euro und ist auf zwölf Monate ausgelegt.

"Unser Börsengang vor fünf Jahren hat gezeigt, dass in wenigen Jahren aus einer guten Idee ein solides Unternehmen erwachsen kann. Die Voraussetzungen für erfolgreiche Geschäftsmodelle rund um das Internet sind heute so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Mit dem Stipendium wollen wir ambitionierte Wissenschaftler mit guten Ideen finden und aktiv unterstützen", erläuterte Matthias Schrader, Gründer und Vorstandsvorsitzender von SinnerSchrader, die Motive. Schrader betont, der Stipendiat werde nicht nur finanziell, sondern auch mit Kontakten und Fachwissen unterstützt.

Anzeige

Über den Stipendiaten entscheidet eine Expertenjury. Ihr gehören Prof. Dr. Sönke Albers, Dr. Michel Clement (beide Christian-Albrechts-Universität zu Kiel), Prof. Dr. Thomas Hess (Ludwig-Maximilians-Universität München), Prof. Dr. Henrik Sattler (Universität Hamburg) und Prof. Dr. Bernd Skiera (Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt) an. Sie treffen auch die Vorauswahl. Die Jury für die endgültige Entscheidung ergänzen Dr. Markus Conrad (Georg Lingenbrink GmbH), Arndt Groth (interactivemedia GmbH/BVDW), Dr. Achim Kassow (comdirect bank AG) und Matthias Schrader (SinnerSchrader AG).

Für die Bewerbung sind ein Lebenslauf, ein dreiseitiges Abstract des geplanten oder bereits initiierten Projektes und ein Empfehlungsschreiben des Doktorvaters notwendig. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2005. Der Stipendiat wird am 14. März 2005 bekannt gegeben.


eye home zur Startseite
Chris 27. Okt 2004

Und ist es nicht eine Frechheit, dass PolitikstudentInnen nicht alle Tages- und...

Baba Lama 27. Okt 2004

Heul doch! Stipendien sind ein durchaus nützliches Instrument, um wissenschaftliche...

Mediafreak 27. Okt 2004

Toll, inzwischen bekommt man für wirklich für alles Stipendien. Ruft man aber bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Dataport, Hamburg
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    SanderK | 23:22

  2. Re: komisch demokratie

    zilti | 23:19

  3. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    Freiheit statt... | 23:19

  4. Re: Da wurde es auf den Punkt gebracht...

    bombinho | 23:12

  5. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    stoney0815 | 23:11


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel