Abo
  • Services:

Stipendium fördert Forschung an E-Business-Projekten

SinnerSchrader vergibt Stipendium in Höhe von 10.000 Euro

SinnerSchrader schreibt zum 5. Jahrestag seiner Börsennotierung (2. November 1999) ein eigenes Promotionsstipendium aus. Der Internetdienstleister möchte damit junge Wissenschaftler unterstützen, die an neuen Einsatzmöglichkeiten des Internets forschen. Dies können neue Geschäftsmodelle, neue Technologien oder die Verbesserung bereits existierender Verfahren sein. Angesprochen sind Doktoranden aller wissenschaftlichen Fachrichtungen. Die Förderung beträgt insgesamt 10.000 Euro und ist auf zwölf Monate ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unser Börsengang vor fünf Jahren hat gezeigt, dass in wenigen Jahren aus einer guten Idee ein solides Unternehmen erwachsen kann. Die Voraussetzungen für erfolgreiche Geschäftsmodelle rund um das Internet sind heute so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Mit dem Stipendium wollen wir ambitionierte Wissenschaftler mit guten Ideen finden und aktiv unterstützen", erläuterte Matthias Schrader, Gründer und Vorstandsvorsitzender von SinnerSchrader, die Motive. Schrader betont, der Stipendiat werde nicht nur finanziell, sondern auch mit Kontakten und Fachwissen unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Über den Stipendiaten entscheidet eine Expertenjury. Ihr gehören Prof. Dr. Sönke Albers, Dr. Michel Clement (beide Christian-Albrechts-Universität zu Kiel), Prof. Dr. Thomas Hess (Ludwig-Maximilians-Universität München), Prof. Dr. Henrik Sattler (Universität Hamburg) und Prof. Dr. Bernd Skiera (Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt) an. Sie treffen auch die Vorauswahl. Die Jury für die endgültige Entscheidung ergänzen Dr. Markus Conrad (Georg Lingenbrink GmbH), Arndt Groth (interactivemedia GmbH/BVDW), Dr. Achim Kassow (comdirect bank AG) und Matthias Schrader (SinnerSchrader AG).

Für die Bewerbung sind ein Lebenslauf, ein dreiseitiges Abstract des geplanten oder bereits initiierten Projektes und ein Empfehlungsschreiben des Doktorvaters notwendig. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2005. Der Stipendiat wird am 14. März 2005 bekannt gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Chris 27. Okt 2004

Und ist es nicht eine Frechheit, dass PolitikstudentInnen nicht alle Tages- und...

Baba Lama 27. Okt 2004

Heul doch! Stipendien sind ein durchaus nützliches Instrument, um wissenschaftliche...

Mediafreak 27. Okt 2004

Toll, inzwischen bekommt man für wirklich für alles Stipendien. Ruft man aber bei...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /