Urheberrecht: Doch Auskunftsanspruch für Rechteinhaber?

Wohl keine weiteren Einschränkungen der Privatkopie

Im Rahmen eines Symposiums mit Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft hat das Bundesministerium der Justiz (BMJ) den Referentenentwurf zum zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle öffentlich vorgestellt und kommentiert. Anders als noch in dem Papier vorgesehen soll nun aber wohl doch ein zivilrechtlicher Auskunftsanspruch gegen Internet-Provider eingeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Veranstaltung fand auf Einladung der Kanzlei Norton Rose Vieregge und des Hamburger Büros für informationsrechtliche Expertise (i.e.) am 22. Oktober 2004 in München statt. "Zwischen Vertretern der Rechteinhaber, Internet-Providern, Datenschützern und des BMJ besteht Einigkeit über die Einführung eines zivilrechtlichen Auskunftsanspruches gegen Internet-Provider. Diskussionsbedarf besteht lediglich hinsichtlich der inhaltlichen Ausgestaltung des Anspruchs", fasste Dr. Pietro Graf Fringuelli von Norton Rose Vieregge das Ergebnis der Expertenrunde zusammen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Über diesen Anspruch sollen Rechteinhaber von Internet-Providern Angaben über die Identität von Kunden erhalten können, die urheberrechtlich geschützte Inhalte wie digitale Musik- oder Filmdateien illegal nutzen. Im aktuellen Referentenentwurf ist ein solcher Anspruch zwar nicht vorgesehen, er müsse nach Aussage eines nicht namentlich genannten BMJ-Vertreters aber schon auf Grund der EU-Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums bis April 2006 ins deutsche Recht umgesetzt werden, heißt es von Seiten der Kanzlei Norton Rose Vieregge.

Während Vertreter der Musik- und Filmwirtschaft die Notwendigkeit eines entsprechenden Auskunftsanspruchs vehement einfordern, drängen Provider vor allem auf eine Klärung der Kostenfrage, wollen sie doch nicht für die Kosten für die Vorhaltung der dazu erforderlichen Ressourcen aufkommen. Heftige Kritik an den Plänen kommt vor allem von Seiten der Datenschützer und Bürgerrechtler.

Der brandenburgische Datenschutzbeauftragte Dr. Alexander Dix verwies darauf, dass zur effektiven Durchsetzung des Auskunftsanspruchs möglicherweise hochsensible Verbindungsdaten erforderlich seien, die nicht "auf Vorrat" gespeichert werden dürften. Till Kreutzer, Vertreter des i.e. und Mitglied des Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (ifrOSS), sprach außerdem die möglichen Folgen an: "Sobald erkennbar wird, dass die Provider die Adressen ihrer Kunden herausgeben, ist der Image-Schaden unabsehbar".

Im Zusammenhang mit der illegalen Nutzung von urheberrechtlich geschützten Inhalten stand auch die Diskussion über die Zukunft der "Privatkopie". Nach dem Referentenentwurf soll die private Kopie geschützter Werke nicht nur dann unzulässig sein, wenn sie von einer "offensichtlich rechtswidrigen Vorlage" stammt, sondern auch, wenn die Veröffentlichung einer Vorlage - etwa im Internet - offensichtlich rechtswidrig war. Während Verbraucherschützer Bedenken gegen die für die Öffentlichkeit unklare Regelung geltend machten, kritisierten Vertreter der Rechteinhaber den Vorschlag als nicht weit reichend genug. Zwar rückte Dr. Thorsten Braun, Vertreter des Bundesverbands der Phonographischen Wirtschaft, von der Position einer völligen Abschaffung der Privatkopie ab, verwies aber darauf, dass Beschränkungen der Regelung notwendig seien, um den Erhalt des Marktes zu sichern. Ministerialdirektor Dr. Hucko (BMJ) machte dagegen deutlich, dass eine weitere Einschränkung privater Kopien politisch kaum durchsetzbar sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin 01. Nov 2004

Katzenmusik also. :) Clubmusik? Ich denke nicht, dass in diesem Fall der Urheber sein...

Martin 01. Nov 2004

In 2 Tagen? ;) Das ist irrelevant, solange die *Möglichkeit* besteht, dass...

Bibabuzzelmann 01. Nov 2004

Aber egal, ich verteidige hier ja nur mein Volk und dich *fg* gegen diese Blutsauger lol

Bibabuzzelmann 01. Nov 2004

Ich will sie auch garnicht *fg* :OP Ich spiele lieber Blockflöte und lass meine Katze...

Bibabuzzelmann 01. Nov 2004

Ne, die haben mir nur 2 mal Eis gegeben :( Ich bin jetzt traurig *g Hab mir 2 mal selber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /