Abo
  • Services:

Ratten-Gehirn fliegt Kampfjet

Experiment soll helfen, Funktion und Interaktion von Hirnzellen zu erforschen

Um einen besseren Einblick in die Funktion von Hirnzellen zu erlangen, entnahm Thomas DeMarse, Professor an der Universität Florida, rund 25.000 lebende Neuronen bzw. Nervenzellen aus einem Ratten-Gehirn und kultivierte diese in einer Glasschale. Dennoch konnte das "Ratten-Hirn" ein simuliertes Flugzeug steuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das extrahierte Gehirn soll Wissenschaftlern erlauben, die Funktion von Hirnzellen in Echtzeit zu beobachten. Gelingt es, das Zusammenspiel zwischen den Hirnzellen besser zu verstehen, können sich in Zukunft möglicherweise Nervenkrankheiten wie beispielsweise Epilepsie besser behandeln lassen. Zudem können Hirnzellen vielleicht eines Tages als eine Art Mini-Computer eingesetzt werden, um unbemannte Flugzeuge zu steuern oder um Aufgaben zu erfüllen, die für Menschen sehr gefährlich sind.

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

"Es geht uns darum, zu untersuchen, wie das Gehirn funktioniert", erklärt Thomas DeMarse. Das Gehirn bietet nicht nur eine enorme Speicherkapazität, es erlaubt es auch, Tätigkeiten nebenbei auszuführen, zu denen ein Computer nicht in der Lage ist. Zwar sind Computer befähigt, bestimmte Berechnungen sehr schnell durchzuführen, an die Flexibilität des menschlichen Gehirns reichen sie aber nicht heran.

Das experimentelle "Gehirn" von DeMarse steuert einen F-22-Kampfjet in einer Simulation, wobei 60 Elektroden zum Einsatz kamen. Auf diese wurden die Hirnzellen aufgetragen, die, so DeMarse, sich schnell wieder miteinander verbanden und so ein lebendes neuronales Netz bildeten. Gehirn und Simulator entwickelten dann eine Zwei-Wege-Verbindung, ähnlich wie Nervenzellen ihre Signale gegenseitig interpretieren, um den menschlichen Körper zu steuern. Durch Beobachtung der Nervenzellen wollen die Forscher nun die Funktion des neuronalen Netzes dekodieren.

Erstmals an den Simulator angeschlossen war das Gehirn zwar nicht in der Lage, das Flugzeug zu kontrollieren, denn das Flugzeug driftete in zufällige Richtungen. Das neuronale Netzwerk reorganisierte sich aber langsam, wodurch es zunehmend in der Lage war, das Flugzeug zu steuern. Dabei konnte es auch auf unterschiedliche Wetterbedingungen reagieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

roldor 11. Feb 2005

Wie konnte das Hirn den Monitor sehen? Waren Die augen noch dran? Man könnte besser ein...

Mike 01. Nov 2004

https://www.golem.de/sonstiges/forumsrichtlinien.html

Bibabuzzelmann 01. Nov 2004

.......Und was sich der Mensch ausdenkt, so wird es auch sein :) früher oder später...

Michael - alt 29. Okt 2004

Und wenn die Hirnzellen nicht "binär" arbeiten sondern auf einer Basisvon, sagen 1024...

moanster 28. Okt 2004

also ich kann mir nichtmal vorstellen, dass der hirnzellenhaufen die signale überhaupt...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /