Abo
  • Services:
Anzeige

Ratten-Gehirn fliegt Kampfjet

Experiment soll helfen, Funktion und Interaktion von Hirnzellen zu erforschen

Um einen besseren Einblick in die Funktion von Hirnzellen zu erlangen, entnahm Thomas DeMarse, Professor an der Universität Florida, rund 25.000 lebende Neuronen bzw. Nervenzellen aus einem Ratten-Gehirn und kultivierte diese in einer Glasschale. Dennoch konnte das "Ratten-Hirn" ein simuliertes Flugzeug steuern.

Das extrahierte Gehirn soll Wissenschaftlern erlauben, die Funktion von Hirnzellen in Echtzeit zu beobachten. Gelingt es, das Zusammenspiel zwischen den Hirnzellen besser zu verstehen, können sich in Zukunft möglicherweise Nervenkrankheiten wie beispielsweise Epilepsie besser behandeln lassen. Zudem können Hirnzellen vielleicht eines Tages als eine Art Mini-Computer eingesetzt werden, um unbemannte Flugzeuge zu steuern oder um Aufgaben zu erfüllen, die für Menschen sehr gefährlich sind.

Anzeige

"Es geht uns darum, zu untersuchen, wie das Gehirn funktioniert", erklärt Thomas DeMarse. Das Gehirn bietet nicht nur eine enorme Speicherkapazität, es erlaubt es auch, Tätigkeiten nebenbei auszuführen, zu denen ein Computer nicht in der Lage ist. Zwar sind Computer befähigt, bestimmte Berechnungen sehr schnell durchzuführen, an die Flexibilität des menschlichen Gehirns reichen sie aber nicht heran.

Das experimentelle "Gehirn" von DeMarse steuert einen F-22-Kampfjet in einer Simulation, wobei 60 Elektroden zum Einsatz kamen. Auf diese wurden die Hirnzellen aufgetragen, die, so DeMarse, sich schnell wieder miteinander verbanden und so ein lebendes neuronales Netz bildeten. Gehirn und Simulator entwickelten dann eine Zwei-Wege-Verbindung, ähnlich wie Nervenzellen ihre Signale gegenseitig interpretieren, um den menschlichen Körper zu steuern. Durch Beobachtung der Nervenzellen wollen die Forscher nun die Funktion des neuronalen Netzes dekodieren.

Erstmals an den Simulator angeschlossen war das Gehirn zwar nicht in der Lage, das Flugzeug zu kontrollieren, denn das Flugzeug driftete in zufällige Richtungen. Das neuronale Netzwerk reorganisierte sich aber langsam, wodurch es zunehmend in der Lage war, das Flugzeug zu steuern. Dabei konnte es auch auf unterschiedliche Wetterbedingungen reagieren.


eye home zur Startseite
roldor 11. Feb 2005

Wie konnte das Hirn den Monitor sehen? Waren Die augen noch dran? Man könnte besser ein...

Mike 01. Nov 2004

https://www.golem.de/sonstiges/forumsrichtlinien.html

Bibabuzzelmann 01. Nov 2004

.......Und was sich der Mensch ausdenkt, so wird es auch sein :) früher oder später...

Michael - alt 29. Okt 2004

Und wenn die Hirnzellen nicht "binär" arbeiten sondern auf einer Basisvon, sagen 1024...

moanster 28. Okt 2004

also ich kann mir nichtmal vorstellen, dass der hirnzellenhaufen die signale überhaupt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aia automations Institut GmbH, Amberg
  2. Munich International School e. V., Starnberg Raum München
  3. BWI GmbH, Munster
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: auf Wunsch von Sony?

    Hotohori | 06:06

  2. Re: Trailer und Werbung vor dem Film

    Hotohori | 06:04

  3. Und Unitymedia müsste separat verklagt werden ...

    M.P. | 06:02

  4. Re: Wie gehts eigentlich der Java Version?

    Hotohori | 06:00

  5. Android oder GApps

    wudu | 05:54


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel