Abo
  • Services:

Internetpreis: Microsoft-Lösungen bevorzugt?

Linux-Verband wundert sich über Nominierungen

Der Linux-Verband kritisiert die Vorauswahl für den deutschen Internetpreis. Unter den sieben Nominierten aus 508 Bewerbungen sei nur ein Unternehmen, das auf Open-Source-Software setzt, aber sechs Unternehmen, die auf Microsoft-Produkten aufbauen. Microsoft tritt als Sponsor des Internetpreises auf und stellt auch einen der Juroren.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 12. November 2004 soll Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bei der Eröffnung des Jahreskongresses der Initiative D21 in Bremen den mit je 50.000 Euro dotierten Preis für die drei besten Internetanwendungen der mittelständischen Wirtschaft übergeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

"Mit Verwunderung haben wir festgestellt, dass bei sieben Nominierungen der aus 508 Einsendungen getroffenen Vorauswahl nur eine Lösung auf der Basis von Linux-Technologie ausgewählt wurde, obwohl Open-Source-Software gerade von mittelständischen Unternehmen wegen der Sicherheit, Flexibilität und Skalierbarkeit häufig genutzt wird", kritisiert Elmar Geese, Vorsitzender des Linux-Verbandes. "Allerdings wundert man sich nicht mehr, wenn man erfährt, dass Microsoft einer der Sponsoren des Internetpreises der Bundesregierung ist und einen Vertreter in der Jury sitzen hat."

Der diesjährige Wettbewerb für den Internetpreis stand unter dem Motto "Digitale Prozessketten im Mittelstand". Prämiert werden soll je eine beispielhafte Lösung für "integrierte Wertschöpfungsketten", "Services after Sale" und "internetbasiertes Informationsmanagement für Mitarbeiter und Kunden".

"Ich will nicht behaupten, dass ausschließlich das Sponsoring von Microsoft die im deutlichem Gegensatz zu den IT-Strategien der mittelständischen Unternehmen stehende Auswahl verursacht hat. Allerdings erscheint es doch sehr befremdlich, dass die Mehrheit der Nominierten in engsten Kooperationsbeziehungen zur Firma Microsoft steht", so Geese weiter.

Lediglich für die Geo.net Commodities GmbH aus Berlin sei freie Software ein elementarer Bestandteil in der Firmenstrategie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

gu 28. Okt 2004

http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_%28Mythologie%29

The LoLzz from... 27. Okt 2004

Ich wüsste gern was die M$-schöredner HIER würde machen wenn plötzlich 'ne paar Anwälte...

Teddy 27. Okt 2004

Jetzt geht das schon wieder los! Es vergeht wohl kein Tag an dem ihr nicht aufeinander...

_Uzul_ 27. Okt 2004

de fakto-standard, oder industriestandard. ja. aber sicher nicht standard im Norm-sinne...

_Uzul_ 27. Okt 2004

ok. mag etwas hochgegriffen sein. genau das wollte ich sagen... ich denke der grund...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /