Abo
  • Services:

ICQ 4 Lite mit Video-Messaging-Funktion

Video-Chat-Erweiterung per Xtraz realisiert

Für den Instant-Messaging-Client ICQ 4 Lite steht als Erweiterung die Möglichkeit zur Verfügung, per Video-Chat über die Software in Kontakt zu treten. Neben der als Xtraz bereitgestellten Video-Chat-Funktion wird noch eine andere Erweiterung angeboten, um aus Fotos Karikaturen zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Video-Chat
Video-Chat
Das Video-Chat-Xtraz verlangt - wenig überraschend - natürlich eine Webcam und ein Mikrofon, das mit dem PC verbunden ist. Erstaunlicherweise funktioniert der Video-Chat aber ausschließlich auf Systemen mit Windows XP, so dass Besitzer einer früheren Windows-Version keinen Gebrauch davon machen können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Draw-Me
Draw-Me
Mit Draw Me wird bereits seit Ende August 2004 ein weiteres Xtraz angeboten. Darüber können Nutzer gegen eine einmalige Gebühr von 15,- US-Dollar aus einem Portrait-Foto eine Karikaturzeichnung erstellen lassen, um diese dann als Bild in den Kontakten einzubinden. Ferner wurden verschiedene, neue Spieletitel über die Xtraz-Funktionen bereitgestellt.

Für die Nutzung der Xtraz-Funktionen ist zwingend ICQ 4 Lite erforderlich, da erst diese ICQ-Version die Erweiterbarkeit unterstützt. Wer etwa über ein im Xtraz-Bereich gefundenes Online-Spiel gegen andere antreten will, muss sicherstellen, dass auf der Gegenseite ebenfalls ICQ 4 Lite benutzt wird.

Die Xtraz stehen über das Xtraz-Menü in ICQ 4 Lite zur Verfügung, das derzeit in der Versionsnummer 4.14 in englischer Sprache kostenlos zum Download angeboten wird. Um ICQ 4 Lite einsetzen zu können, muss mindestens die Version 5 vom Internet Explorer installiert sein, da einige ICQ-Funktionen darauf aufsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 12,49€
  3. 5,99€
  4. 4,99€

redarrow 07. Nov 2004

Jop, sag ich auch immer wieder... Trillian Rullt ^^

ion80 29. Okt 2004

die video-chat-funktion ist für icq überhaupt nix neues. in icq (pro) konnte man schon...

Mirco 27. Okt 2004

Das mit XP hängt vermutlich mit der Realtime-API von MS zusammen.. Video funzt nämlich...

smd 27. Okt 2004

nein..können se alle nicht. bei allen muss man irgend ne message eingeben die dann per...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /