Abo
  • Services:

ICQ 4 Lite mit Video-Messaging-Funktion

Video-Chat-Erweiterung per Xtraz realisiert

Für den Instant-Messaging-Client ICQ 4 Lite steht als Erweiterung die Möglichkeit zur Verfügung, per Video-Chat über die Software in Kontakt zu treten. Neben der als Xtraz bereitgestellten Video-Chat-Funktion wird noch eine andere Erweiterung angeboten, um aus Fotos Karikaturen zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Video-Chat
Video-Chat
Das Video-Chat-Xtraz verlangt - wenig überraschend - natürlich eine Webcam und ein Mikrofon, das mit dem PC verbunden ist. Erstaunlicherweise funktioniert der Video-Chat aber ausschließlich auf Systemen mit Windows XP, so dass Besitzer einer früheren Windows-Version keinen Gebrauch davon machen können.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Jülich
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Draw-Me
Draw-Me
Mit Draw Me wird bereits seit Ende August 2004 ein weiteres Xtraz angeboten. Darüber können Nutzer gegen eine einmalige Gebühr von 15,- US-Dollar aus einem Portrait-Foto eine Karikaturzeichnung erstellen lassen, um diese dann als Bild in den Kontakten einzubinden. Ferner wurden verschiedene, neue Spieletitel über die Xtraz-Funktionen bereitgestellt.

Für die Nutzung der Xtraz-Funktionen ist zwingend ICQ 4 Lite erforderlich, da erst diese ICQ-Version die Erweiterbarkeit unterstützt. Wer etwa über ein im Xtraz-Bereich gefundenes Online-Spiel gegen andere antreten will, muss sicherstellen, dass auf der Gegenseite ebenfalls ICQ 4 Lite benutzt wird.

Die Xtraz stehen über das Xtraz-Menü in ICQ 4 Lite zur Verfügung, das derzeit in der Versionsnummer 4.14 in englischer Sprache kostenlos zum Download angeboten wird. Um ICQ 4 Lite einsetzen zu können, muss mindestens die Version 5 vom Internet Explorer installiert sein, da einige ICQ-Funktionen darauf aufsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

redarrow 07. Nov 2004

Jop, sag ich auch immer wieder... Trillian Rullt ^^

ion80 29. Okt 2004

die video-chat-funktion ist für icq überhaupt nix neues. in icq (pro) konnte man schon...

Mirco 27. Okt 2004

Das mit XP hängt vermutlich mit der Realtime-API von MS zusammen.. Video funzt nämlich...

smd 27. Okt 2004

nein..können se alle nicht. bei allen muss man irgend ne message eingeben die dann per...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /