Abo
  • IT-Karriere:

Bluetooth-Headset von Motorola mit auswechselbarer Batterie

Motorola stellt zwei neue Bluetooth-Headsets vor

Mit dem HS805 zeigt Motorola ein Bluetooth-Headset für Einsteiger, das mit einer AAA-Batterie betrieben werden kann, so dass sich der Energiespeicher ohne Probleme austauschen lässt. In dem gleichfalls neuen Headset HS850 steckt dann wieder ein Akku, der das Gerät mit Strom versorgt. Beide Headsets unterstützen bereits Bluetooth 1.2 und sind natürlich abwärtskompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,

HS805
HS805
Das Bluetooth-Headset HS805 wird laut Auskunft von Motorola mit einer herkömmlichen AAA-Batterie mit Strom versorgt und soll darüber eine beachtliche Sprechzeit von 22 Stunden erreichen und das Gerät im Stand-by-Betrieb 16 Tage mit Energie versorgen. Bei leerer Batterie genügt der bequeme Austausch, so dass kein zeitaufwendiger Ladevorgang anfällt. Zum Lieferumfang des HS805 gehört ein Akku in Form einer AAA-Batterie, so dass man bei einer durchschnittlichen Nutzung auf den Einsatz von Ersatzbatterien verzichten kann.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Um wertvolle Energie zu sparen, schaltet das Headset in einen Energiesparmodus, wenn es sich länger als zehn Minuten außerhalb der Reichweite des damit verbundenen Bluetooth-Geräts befindet. Motorola verspricht eine gute Sprachqualität und bietet eine anpassungsfähige Frequenzumschaltung zur Reduzierung von Interferenzen, um eine einwandfreie Verbindung zu garantieren. Das 26 Gramm leichte Bluetooth-Headset hängt man sich ans Ohr, wobei es sowohl am linken als auch am rechten Ohr Platz findet. Anrufe werden über einen entsprechenden Multifunktionsknopf getätigt, entgegengenommen oder beendet.

HS850
HS850
Die gleiche Handy-Steuerung zur Verwaltung von Anrufen findet sich auch im teureren HS850, das das bisherige Bluetooth-Headset HS810 ablösen soll. Der Neuling bringt nach Herstellerangaben einen schnelleren Verbindungsaufbau und beschert eine verbesserte Sprachqualität. Der im HS850 integrierte Akku soll eine Gesprächszeit von acht Stunden abdecken und im Bereitschaftsmodus rund acht Tage durchhalten.

Das HS850 besitzt einen faltbaren Mikrofonarm, um das Headset bei Nichtbenutzung bequem zu verstauen. Der abnehmbare Tragebügel erlaubt den Einsatz des Headsets auf dem linken und dem rechten Ohr. Eine LED-Anzeige informiert über den Betriebsstatus des 26 Gramm wiegenden Headsets.

Motorola will die beiden Bluetooth-Headsets im November 2004 in den Handel bringen. Während das HS805 dann für 49,90 Euro angeboten wird, kostet das HS850 mit 99,90 Euro rund doppelt so viel.

Nachtrag vom 27. Oktober 2004 um 9:25 Uhr:
Endlich konnte Motorola das Gewicht vom Bluetooth-Headset HS850 nachreichen. Die Gewichtsangabe von 26 Gramm wurde in den Meldungstext integriert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

tintin 29. Okt 2004

http://www.arp.ch/, unter 'finden sie ein produkt' eingeben und für chf 199...

milhouse 28. Okt 2004

Tatsächlich gibts sowas schon, aber keine Ahnung, ob man das hierzulande kriegt: http...

themmm 27. Okt 2004

Vermutlich sehen die Hersteller da momentan noch keinen Markt für. Ich kann mir aber...

Gangrulez 26. Okt 2004

Ich fänd es echt praktisch ein Stereo BT Headset zu haben, aber wieso gibt es sowas...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /