Abo
  • IT-Karriere:

Woozy Numbat: Zählt Linus bald rückwärts?

Linux 2.6.10-rc1 - Vorabversionen heißen künftig immer "-rcX"

Linus Torvalds hat jetzt kurz nach Erscheinen von Linux 2.6.9 mit Linux 2.6.10-rc1 eine erste Version des kommenden Linux-Kernel veröffentlicht. Interessant ist vor allem die Benennung als Release Candidate, mit der Torvalds auf die Diskussion um die Namensgebung der Vorabversionen des Linux-Kernels reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Er habe auf Grund der Diskussionen um die Namensgebung von Linux 2.6.9 lange und hart über den Namen für die neue Version nachgedacht "oder in anderen Worten: Ich trank Bier, guckte Fernsehen. Mmmmh ... Donuts", so Torvalds in einer E-Mail. "Sollte die neue Version nun '-rc1' oder '-pre1' heißen, um zu zeigen, dass die Qualität noch nicht für eine Veröffentlichung ausreicht? Oder sollte ich es machen wie die Raketen-Wissenschaftler und rückwärts statt aufwärts zählen? Sollten die Namen mit den Wochentagen zusammenhängen, an denen das Release erscheint?", spielt Torvalds die Bedeutung der Namensgebung herunter.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Als Konsequenz daraus heißen neue Versionen künftig "-rcX", denn er, so Torvalds, habe keine Ahnung, an welcher Stelle ein "pre" zu einem "rc" wird oder wann gar ein "final Release".

"Um nun mein armes Hirn nicht zu überfordern, werde ich sie alle einfach als -rc-Versionen bezeichnen und hoffe, die Entwickler sehen das als Zeichen dafür, dass neue Dinge integriert wurden", erklärt Torvalds seine Entscheidung.

Neu in Linux 2.6.10-rc1 sind vor allem einige Patches, die es nicht mehr in Linux 2.6.9 geschafft haben und Verbesserungen in den Bereichen Netzwerk samt Treibern, SATA, Bluetooth und SCSI bringen.

Auch den Codenamen des Kernels änderte Torvalds: Aus "Zonked Quokka" wurde nun "Woozy Numbat".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 2,80€
  3. (-90%) 5,99€

irgendwer 27. Okt 2004

ich halte es eher für ein gutes zeichen, dass er erkannt hat, dass ein final sich nich so...

anybody 26. Okt 2004

Gibts schon! Bei lwn.net steht desöfteren auch was zum Kernel drin ! Aber ich gebe zu...

Shyru 26. Okt 2004

So richtig Publicity-Tauglich ist das hier auch nicht: http://www.kerneltrap.org ... aber...

Jens 26. Okt 2004

Du hast das Prinzip falsch verstanden. Ein normaler Nutzer kommt mit Linux gar nicht in...

Plasma 26. Okt 2004

Hey, verlinkt die Wiki-Seiten doch wenigstens in der deutschen Version :-P


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /