Abo
  • Services:

Call-Center der Telekom bringt Wettbewerb in Schwierigkeiten

Hauptbetroffene: Unternehmen in Ostdeutschland

Seit die Deutsche Telekom massiv in den Call-Center-Markt einsteigt, befürchtet die Branche, dass Wettbewerber vom Markt gedrängt werden. "Wir nehmen das Engagement der Telekom sehr ernst", sagte Manfred Stockmann, Präsident des Call Center Forums Deutschland mit 300 Mitgliedern aus der Branche, dem Tagesspiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vivento Customer Service (VCS), eine Firma der Telekom-internen Personalgesellschaft Vivento, werde "mit Sicherheit eine neue Preisrunde einleiten." Vor einigen Monaten hatte die Telekom noch große Schwierigkeiten, Jobs für die Vivento-Mitarbeiter zu finden. Doch inzwischen laufe es bei Vivento besser als erwartet, sagte Telekom-Personalvorstand Heinz Klinkhammer dem Tagesspiegel.

Stellenmarkt
  1. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

"Von mehr als 19.000 Mitarbeitern sind derzeit nur 4.000 ohne Arbeit." Allein die Call-Center haben inzwischen 2.200 Mitarbeiter. Derzeit baue die VCS in Rostock, Bremerhaven und Neubrandenburg neue Call-Center auf - bundesweit sind es nun 16 Standorte mit einem Schwerpunkt in den neuen Bundesländern. In Rostock sollen zunächst 300, später rund 500 Call-Center-Agenten Arbeit finden. "Dahinter steckt konkrete Beschäftigung", sagte Klinkhammer. "Wir reden hier von einer Tätigkeit, die mittelfristig stabil ist." Stockmann vom Call Center Forum bestätigt, dass VCS derzeit eine "engagierte Akquise" betreibe.

"Der Markt ist angespannt", sagte Stockmann. "Es wird sicherlich kleine und mittelständische Unternehmen geben, für die es jetzt schwierig wird." Allein die Tatsache, dass die Telekom externen Dienstleistern gekündigt habe und jetzt die hauseigene VCS dafür beschäftige, habe einige Unternehmen ins Schleudern gebracht. Betroffen seien vor allem Unternehmen in Ostdeutschland, wo die VCS jetzt als starker Konkurrent auftrete.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ für Prime-Mitglieder
  2. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /