Abo
  • Services:

Erste Doom-3-Erweiterung angekündigt

"Doom 3: Resurrection of Evil" soll noch mehr Grausen bringen

Id Software hatte bereits in Aussicht gestellt, dass eine Erweiterung für Doom 3 kommt, nun wurde sie offiziell angekündigt: "Doom 3: Resurrection of Evil" soll an die Geschichte von Doom 3 anknüpfen und gleichzeitig mehr Mehrspieler-Action bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Doom 3: Resurrection of Evil" wurde von Nerve Software und id Software gemeinsam entwickelt. In der Erweiterung muss sich der Einzelspieler wieder mit Dämonen auseinander setzen, die ein mächtiges Artefakt zurückbekommen wollen - für entsprechende Grusel-Action ist dabei laut id Software wieder gesorgt. Dabei sollen neue Orte, Charaktere und Waffen geboten werden, darunter erstmals für Doom 3 auch die doppelläufige Schrotflinte aus den ersten Doom-Spielen.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Nachdem Doom 3 nur eine Hand voll Multiplayer-Maps geboten hat, soll Doom 3: Resurrection of Evil hier Abhilfe schaffen und neue Maps für bis zu acht Spieler enthalten. Doom 3 bot bisher nur vier Spielern die Möglichkeit, gegeneinander anzutreten.

Ab wann die erste offizielle Doom-3-Erweiterung verfügbar sein wird, gab Doom-3-Publisher Activision noch nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

El Duderino 29. Okt 2004

Ich find Doom 3 schon ganz schön bei HL abgeguckt hat weil das mit dem Storytyp "Typ-geht...

ROFL 28. Okt 2004

der "wahre doom"-spieler hat es zu einer zeit gespielt, als es grafische masstäbe gesetzt...

Veterinär UAC 26. Okt 2004

Doom 1 & 2 sind auf dem Gameboy gut aufgehoben.

ROFL 26. Okt 2004

doom3 isn single-playerspiel. mp is nur ne zugabe. hl2 hat n multiplayer? aba nicht cs...

Shingo 26. Okt 2004

der immortal hat doch völlig recht wer doom von anfang an gespielt hat, der weis genau...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /