Erste Doom-3-Erweiterung angekündigt

"Doom 3: Resurrection of Evil" soll noch mehr Grausen bringen

Id Software hatte bereits in Aussicht gestellt, dass eine Erweiterung für Doom 3 kommt, nun wurde sie offiziell angekündigt: "Doom 3: Resurrection of Evil" soll an die Geschichte von Doom 3 anknüpfen und gleichzeitig mehr Mehrspieler-Action bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Doom 3: Resurrection of Evil" wurde von Nerve Software und id Software gemeinsam entwickelt. In der Erweiterung muss sich der Einzelspieler wieder mit Dämonen auseinander setzen, die ein mächtiges Artefakt zurückbekommen wollen - für entsprechende Grusel-Action ist dabei laut id Software wieder gesorgt. Dabei sollen neue Orte, Charaktere und Waffen geboten werden, darunter erstmals für Doom 3 auch die doppelläufige Schrotflinte aus den ersten Doom-Spielen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Schwerpunkt Microservices & Testautomatisierung
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Nachdem Doom 3 nur eine Hand voll Multiplayer-Maps geboten hat, soll Doom 3: Resurrection of Evil hier Abhilfe schaffen und neue Maps für bis zu acht Spieler enthalten. Doom 3 bot bisher nur vier Spielern die Möglichkeit, gegeneinander anzutreten.

Ab wann die erste offizielle Doom-3-Erweiterung verfügbar sein wird, gab Doom-3-Publisher Activision noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


El Duderino 29. Okt 2004

Ich find Doom 3 schon ganz schön bei HL abgeguckt hat weil das mit dem Storytyp "Typ-geht...

ROFL 28. Okt 2004

der "wahre doom"-spieler hat es zu einer zeit gespielt, als es grafische masstäbe gesetzt...

Veterinär UAC 26. Okt 2004

Doom 1 & 2 sind auf dem Gameboy gut aufgehoben.

ROFL 26. Okt 2004

doom3 isn single-playerspiel. mp is nur ne zugabe. hl2 hat n multiplayer? aba nicht cs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /