Abo
  • IT-Karriere:

Dell: Pentium4- und Xeon-Server für Einstiegskunden

Mit zahlreichen Zusatzoptionen ausbaubar

Dell hat mit den Einsteigerservern PowerEdge SC420 und PowerEdge SC1420 zwei neue Geräte vorgestellt, die sich vornehmlich an kleine Unternehmen und den Mittelstand richten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PowerEdge SC420 ist wahlweise mit einem Intel Celeron mit 2,53 GHz oder mit Pentium-4-CPUs mit Taktraten zwischen 2,8 GHz, 3,4 GHz und 3,6 GHz erhältlich. Der Hauptspeicher von minimal 256 MByte kann auf bis zu 4 GByte ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Darüber hinaus ist das Gerät mit bis zu zwei optischen Laufwerken sowie über die On-Board-SATA-Schnittstelle (RAID1-fähig) oder einen optionalen SCIS-Controller mit Festplatten von 40 bis 250 GByte Kapazität orderbar. Ebenfalls optional gibt es noch Travan-Bandspeicherlaufwerke zum Sichern des Datenbestandes. Die Geräte werden von Hause aus mit einem 10/100/1000-Ethernet-Controller ausgeliefert.

Den Dell PowerEdge SC420 kann man sowohl mit Windows 2003 Server (Standard oder Small-Business-Version), mit Red Hat Linux ES 3.0 oder ganz ohne Betriebssystem bestellen. In der günstigsten Version ist er in den USA ab 499,- US-Dollar zu haben. Deutsche Preise und Verfügbarkeiten sind noch nicht bekannt.

Der SC1420 ist mit einem oder zwei Intel-Xeon-Prozessoren mit Taktraten von 2,8 GHz, 3,0 GHz, 3,2 GHz und 3,4 GHz erhältlich. Bei diesem Gerät reicht der mögliche Hauptspeicherausbau von 256 MByte bis hin zu 6 GByte.

Neben einem auf dem Mainboard angebrachten SATA-Controller kann man hier auch noch eine SATA-RAID-5-Karte oder eine SCSI-Ultra320-Karte ordern. Bei den Festplatten (bis zu acht Stück mit optionalem, zweitem 4-Platten-Käfig) stehen Kapazitäten von 40 bis 250 GByte zur Auswahl. Optische Laufwerke sind ebenfalls in der langen Konfigurationsliste des Servers enthalten. Auch eine Tape-Lösung auf Travan- oder DAT-Basis steht zur Verfügung. Ein 10/100/1000-Ethernet-Controller ist bei allen Dell SC1420 on Board.

Bei den Betriebssystemen stehen Windows 2003 Server (Standard oder Small-Business-Version) und Red Hat Linux ES 3.0 zur Auswahl. Auf Wunsch ist auch der Server vollkommen ohne Betriebssystem bestellbar. Die einfachste Ausführung des Dell PowerEdge SC1420 kostet in den USA 1.098,- US-Dollar. Europäische Daten stehen noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 22,49€
  3. 32,99€
  4. 0,49€

Marlon 26. Okt 2004

Also ich bin mit den Dell-Servern z.b. 2650'er oder 4600'er recht zufrieden. Die...

Eisbergle 26. Okt 2004

hast du schon mal ein dell-server gesehen ?? .. oder brauchst du das nicht .. weil du ja...

Big Blue 26. Okt 2004

IBM xSerie ist ja noch teurer. Und die Komponenten sind unverschämt überteuert. Eine SCSI...

homer 25. Okt 2004

Wer Dell kauft ist eh selber schuld. IBM XSeries und in verbindung mit einem "richtigen...

4N|)R34s 25. Okt 2004

Dafür gehen sie dann mit den Versandkosten bestimmt auf 150 Euro ;-)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /