Abo
  • IT-Karriere:

Dell: Pentium4- und Xeon-Server für Einstiegskunden

Mit zahlreichen Zusatzoptionen ausbaubar

Dell hat mit den Einsteigerservern PowerEdge SC420 und PowerEdge SC1420 zwei neue Geräte vorgestellt, die sich vornehmlich an kleine Unternehmen und den Mittelstand richten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PowerEdge SC420 ist wahlweise mit einem Intel Celeron mit 2,53 GHz oder mit Pentium-4-CPUs mit Taktraten zwischen 2,8 GHz, 3,4 GHz und 3,6 GHz erhältlich. Der Hauptspeicher von minimal 256 MByte kann auf bis zu 4 GByte ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Hays AG, München

Darüber hinaus ist das Gerät mit bis zu zwei optischen Laufwerken sowie über die On-Board-SATA-Schnittstelle (RAID1-fähig) oder einen optionalen SCIS-Controller mit Festplatten von 40 bis 250 GByte Kapazität orderbar. Ebenfalls optional gibt es noch Travan-Bandspeicherlaufwerke zum Sichern des Datenbestandes. Die Geräte werden von Hause aus mit einem 10/100/1000-Ethernet-Controller ausgeliefert.

Den Dell PowerEdge SC420 kann man sowohl mit Windows 2003 Server (Standard oder Small-Business-Version), mit Red Hat Linux ES 3.0 oder ganz ohne Betriebssystem bestellen. In der günstigsten Version ist er in den USA ab 499,- US-Dollar zu haben. Deutsche Preise und Verfügbarkeiten sind noch nicht bekannt.

Der SC1420 ist mit einem oder zwei Intel-Xeon-Prozessoren mit Taktraten von 2,8 GHz, 3,0 GHz, 3,2 GHz und 3,4 GHz erhältlich. Bei diesem Gerät reicht der mögliche Hauptspeicherausbau von 256 MByte bis hin zu 6 GByte.

Neben einem auf dem Mainboard angebrachten SATA-Controller kann man hier auch noch eine SATA-RAID-5-Karte oder eine SCSI-Ultra320-Karte ordern. Bei den Festplatten (bis zu acht Stück mit optionalem, zweitem 4-Platten-Käfig) stehen Kapazitäten von 40 bis 250 GByte zur Auswahl. Optische Laufwerke sind ebenfalls in der langen Konfigurationsliste des Servers enthalten. Auch eine Tape-Lösung auf Travan- oder DAT-Basis steht zur Verfügung. Ein 10/100/1000-Ethernet-Controller ist bei allen Dell SC1420 on Board.

Bei den Betriebssystemen stehen Windows 2003 Server (Standard oder Small-Business-Version) und Red Hat Linux ES 3.0 zur Auswahl. Auf Wunsch ist auch der Server vollkommen ohne Betriebssystem bestellbar. Die einfachste Ausführung des Dell PowerEdge SC1420 kostet in den USA 1.098,- US-Dollar. Europäische Daten stehen noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

Marlon 26. Okt 2004

Also ich bin mit den Dell-Servern z.b. 2650'er oder 4600'er recht zufrieden. Die...

Eisbergle 26. Okt 2004

hast du schon mal ein dell-server gesehen ?? .. oder brauchst du das nicht .. weil du ja...

Big Blue 26. Okt 2004

IBM xSerie ist ja noch teurer. Und die Komponenten sind unverschämt überteuert. Eine SCSI...

homer 25. Okt 2004

Wer Dell kauft ist eh selber schuld. IBM XSeries und in verbindung mit einem "richtigen...

4N|)R34s 25. Okt 2004

Dafür gehen sie dann mit den Versandkosten bestimmt auf 150 Euro ;-)


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /