Abo
  • Services:

Studie: Linux sicherer als Windows

Mehr kritische Sicherheitslücken in Windows

Der Linux-Journalist Nicholas Petreley hat in einem Security-Report die Sicherheit von Linux und Windows verglichen. Dabei wurden der Microsoft Windows Server 2003 und Red Hat Enterprise Linux AS v.3 verglichen, wobei Linux in Sachen Sicherheit nach Einschätzung von Petreley klar die Nase vorn hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Petreley zog verschiedene Variablen in seine Analyse mit ein, neben dem Schadenspotenzial und der Zahl der kritischen Sicherheitslücken spielen auch die Fragen, wie leicht sich eine Sicherheitslücke ausnutzen lässt und welcher Zugang zum System notwendig ist, eine Rolle.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Laut Petreley stuft Microsoft nach eigenen Kriterien rund 38 Prozent der zuletzt bekannt gewordenen Sicherheitslücken als kritisch ein, bei Red Hat sind es nur 10 Prozent. Würde man auf beiden Seiten die gleichen hohen Standards anwenden, stiege die Zahl der kritischen Sicherheitslücken bei Windows auf 50 Prozent.

Für Petreley ein klarer Beweis, dass die Behauptung, Windows sei sicherer als Linux, nicht haltbar ist. Er bemüht sich daher, mit einigen typischen Argumenten, die die Sicherheit von Open-Source-Software prinzipiell in Zweifel ziehen, aufzuräumen. Die aus seiner Sicht höhere Sicherheit von Linux im Vergleich zu Windows beruhe auch auf konzeptuellen Unterschieden zwischen den beiden Systemen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 31,49€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

(k... 09. Nov 2004

na das ist ja mal ganz was neues.... wer hätte das gedacht??

Eastman 27. Okt 2004

Du dir müssen kaufen tüte Deutsch, mir auch geholfen haben sher... Hey das kann doch wohl...

Michael - alt 26. Okt 2004

unix -> DOS (abgeleitet aus 64k part aus Unix) -> Windows. -> Linux (nicht nur 64k) aha...

Huh? 26. Okt 2004

Lol, ich hätte nicht erwartet, dass irgendjemand das ernst nimmt.

Fräger 26. Okt 2004

Dann entschuldige ich mich natürlich. =)


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /