Salesforce-Chef Benioff attackiert SAP und Microsoft

"Kunden wurden belogen"

Marc Benioff, Gründer und Vorstandschef des US-Softwareunternehmens Salesforce.com, hat die beiden Platzhirsche SAP und Microsoft im Interview mit Spiegel Online scharf kritisiert. Beide Unternehmen hätten es versäumt, ihre Strategie auf das Internet auszurichten und böten veraltete Software an.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Hinblick auf die Konkurrenz aus Walldorf sagte Benioff. "SAP hat in den letzten fünf Jahren weniger für Kunden und Innovation getan als irgendein anderes Unternehmen. Deren große Erfindung ist es, ihre Software SAP R3 in mySAP umbenannt zu haben, mehr nicht."

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

SAPs Software für Kundenbeziehungsmanagement (CRM) werde auf Grund ihrer schlechten Qualität praktisch von keinem Anwender ernsthaft genutzt. Benioff: "Nicht mal SAPs eigene Verkäufer nutzen es. Wir wissen, dass einige Leute von SAP stattdessen heimlich unsere Software laufen lassen - die haben einen falschen Firmennamen und lassen das über ihre Kreditkarte laufen." Weiter äußerte der Manager Zweifel an den CRM-Absatzzahlen von SAP. "Ich verstehe es einfach nicht. Wem verkaufen die das? Das erscheint mir bizarr. Wer hat dieses Zeug geordert und wo ist es hin?"

Zum Redmonder Softwarekonzern Microsoft sagte Benioff: "Wenn sie deren Kundenbeziehungssoftware verwenden wollen, dann müssen Sie alles kaufen, was die herstellen. Und es läuft nur mit Microsoft-PCs und -Servern, mit nichts anderem." Ein Großteil von Microsofts Programmen, wie die Datenbankapplikation Access, seien entwickelt worden, bevor das Internet existierte. Entsprechend seien die Produkte Redmonds hoffnungslos veraltet.

Das Nachsehen habe der Kunde, so Benioff: "Viele von denen haben von den Microsofts und SAPs lange Zeit gesagt bekommen: Wir haben alles im Griff, macht euch keine Sorgen, wir geben euch Deckung. In den meisten Fällen sind diese Kunden belogen worden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 27. Okt 2004

Hartmut, Du klärst mich sicher auf, welcher Fehlinterpretation ich beim Ausdruck (zitat...

Hartmut Schwensen 27. Okt 2004

Hallo Frau Mayer, unser Experte hat das Thema ASP Lösung noch nicht begriffen. Deswegen...

Michael - alt 27. Okt 2004

Das soll wohl ein Witz sein? Auf der Seite steht rein gar nichts Neues/Besonderes. Meine...

Frau Mayer 26. Okt 2004

Wenn Ihr Eure akademischen Erguesse beendet habt, koennt Ihr Euch ja mal das hier http...

Michael - alt 26. Okt 2004

Hallo Hartmut, danke für Deine Antwort. Ich habe jeden Deiner Punkte in Deiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /