Abo
  • Services:

Radikale Veränderungen in der Geschäftsführung von T-Systems

Sechs Mitglieder des jetzigen Executive Board werden vermutlich ausgetauscht

Konrad Reiss (46), Telekom-Vorstand für Geschäftskunden und CEO von T-Systems, strukturiert den IT-Dienstleister des rosa Riesen radikal um, meldet das manager magazin in seiner aktuellen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussichtlich sechs Mitglieder des jetzigen Executive Board werden ab Januar 2005 nicht mehr im neuen Führungsgremium vertreten sein. Dazu gehören die fünf Leiter der Branchenvertriebe Michael Fritz (44), Udo Glenewinkel (44), Jürgen Hernichel (44), Michael Hofmann (45) und Stephan Witteler (41). Die Manager berichten künftig an Kamyar Niroumand (44), der Chief Sales and Service Officer von T-Systems Enterprise Services wird.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die neue Vertriebseinheit betreut 60 internationale Großkunden. Neben Niroumand verbleibt Hans-Joachim Rudnick (54) im obersten Führungsgremium und leitet bei Enterprise den Bereich System Integration. Als Technikchef Enterprise rückt Olaf Heyden (41) neu in das Executive Committee auf.

Für 160.000 mittelständische und größere Kunden, die bislang von der Festnetzsparte T-Com betreut wurden, zeichnet künftig der neue Vertriebskanal T-Systems Business Services verantwortlich. Entgegen internen Erwartungen wurde nicht Jan Geldmacher (42), Leiter Network Services, Vertriebschef der Sparte, sondern ein externer Manager: Ulrich Kemp (43), der von Fujitsu Siemens Computers kommt. Neben Kemp sollen die T-Com-Manager Helmut Binder (39) und Albert Henn (36) die Bereiche Marketing und Personal übernehmen. Als Technikchef von Business Services ist T-Systems-Manager Björn Claaßen (42) im Gespräch, so das manager magazin.

Als einzige Frau wird voraussichtlich Katrin Horstmann (41) ins Executive Committee aufsteigen. Sie verantwortet die Querschnittsfunktion Unternehmensstrategie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Lumen 26. Okt 2004

*hust* Also, isses so toll Typen abzusägen, den weiter Bezüge zu zahlen und den Schwamm...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /