Abo
  • Services:

Indymedia: Wer hatte unsere Server?

Beschlagnahmung von Servern weiterhin rätselhaft

Vor rund zwei Wochen wurden zwei Server-Festplatten des unabhängigen Journalisten-Netzwerks Indymedia vorübergehend beschlagnahmt. Zwar sind die Festplatten seit rund einer Woche wieder zurück, noch immer ist aber unklar, in wessen Händen die Platten mit allen, auch persönlichen Daten waren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst hatte das FBI (USA) eingeräumt, einen entsprechenden Antrag bei Gericht eingereicht zu haben, später dann aber jede Verwicklung in die Sache bestritten. Kurze Zeit später bestätigte eine Staatsanwältin aus Genf (Schweiz), sie habe eine Ermittlung gegen Indymedia eingeleitet, sie habe aber nicht die Beschlagnahmung der Server beantragt. Eine Richterin aus Bologna (Italien) bestätigte mittlerweile, sie habe US-Behörden gebeten, die Log-Dateien auf bestimmte Einträge und die zugehörigen IP-Adressen hin zu untersuchen. Aber auch sie habe nicht um eine Beschlagnahmung der Festplatten gebeten, so Indymedia.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mittlerweile habe die Electronic Frontier Foundation (EFF), die Indymedia vertritt, alle kontaktiert, die eine entsprechende Anordnung hätten erlassen können, einschließlich des FBIs, des State Departments und des Bezirksgerichts in Texas. Aber keiner davon sei nach eigenen Angaben für den Vorgang verantwortlich.

Die Frage, wer hinter der Beschlagnahme der Server-Festplatten steht und auf die entsprechenden Daten auf den Festplatten Zugriff hatte, bleibt daher auch zwei Wochen nach dem Vorfall weiter ungeklärt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

rechtgeber 27. Okt 2004

geh arbeiten, fascho.

Nguoi Hanoi 25. Okt 2004

Mist, Ich hätte die Dinge auch holen können. Nun sind sie weg. Und solche haben uns immer...

:-) 25. Okt 2004

...eben und den "Ausweis" darf er nicht vorzeigen, weil der geheim bleiben muß :-))

ThadMiller 25. Okt 2004

Ich weiß es... es waren die MIB und haben anschließend alle geblizdingsbumst *lol* gar...

ThadMiller 25. Okt 2004

Ich weiß es... es waren die MIB und haben anschließend alle geblizdingsbumst *lol* gar...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /