Abo
  • Services:

Yahoo kauft SAproxy und Bloomba

Produkte von Sata Labs sind ab sofort nicht mehr erhältlich

Mit Sata Labs hat Yahoo jetzt einen Spezialisten für E-Mail-Suche. Sata Labs bietet dazu mit Bloomba ein Programm an, das ähnlich einer Web-Suchmaschine die Suche in den eigenen E-Mails erlaubt. Zudem hatte Sata Labs mit SAproxy eine Software im Angebot, die es erlaubt, lokale E-Mails mit Hilfe von SpamAssassin auf Spam zu filtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Produkte werden nach der Übernahme von Sata Labs durch Yahoo nicht länger verkauft, lediglich Support für bestehende Kunden will man noch anbieten, jeweils für ein Jahr nach dem Kauf der Software. Kunden, die die Software in den letzten 30 Tagen gekauft haben, können diese auch zurückgeben und erhalten ihr Geld zurück, wird Support doch nur noch über die Website und per E-Mail angeboten. Weitere Updates für die Software seien nicht geplant und auch Yahoo hat offenbar keine Pläne, die Software in der bestehenden Form zu vertreiben.

Was Yahoo mit der neu erworbenen Technik vorhat, verrät Sata Labs auf seiner Website nicht, Yahoo hält sich zu der Übernahme ebenfalls bedeckt. Es ist aber zu vermuten, dass Yahoo mit den neuen Technologien seine Position im Wettbewerb mit Microsoft und Google ausbauen will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei dell.com

... 24. Okt 2004

halt die fresse

esel 24. Okt 2004

Und es heist nicht sondern es heisst... Klugscheissen okay, aber dann doch bitte in...

3DCG 23. Okt 2004

HI, es heist Stata Labs und nicht Sata Labs MFG .

esel 22. Okt 2004

Ich frage mich wieso ploetzliche alle groesseren Unternehmen (MS, Yahoo, Google u.s.w...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /