Abo
  • Services:

Open-Source-freundliche Grafik-Hardware - machbar...

... aber auch wirtschaftlich umsetzbar?

In der Linux Kernel Mailing List (lkml) wird gerade diskutiert, ob sich die Entwicklung einer Grafikkarte mit komplett offen gelegter und programmierbarer Architektur lohnen würde oder ob ein derartiges Produkt nur für eine Hand voll Linux-Freaks interessant wäre. Ausgelöst wurde die Diskussion von einem Entwickler, der seinen Arbeitgeber für ein derartiges Projekt zu begeistern versucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee dazu kam Treiber- und Software-Entwickler Timothy Miller, da ihn als Linux-Nutzer oft die mangelhafte Linux-Unterstützung seitens der Grafikchiphersteller frustriert. Einige wenige Hersteller würden zwar einen Teil ihrer Hardware-Spezifikationen offen legen, aber die nötige Offenlegung aller Register für die Entwicklung eigener, komplett offener Treiber und eines eigenen BIOS gebe es bisher nicht. Miller will deshalb seinen von der Idee nicht abgeneigten Brötchengeber Tech Source davon überzeugen, ein entsprechendes Produkt zu entwickeln, das vorrangig auf 2D optimiert ist und weniger auf 3D.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

"Das Ziel ist es, eine Grafikkarte zu produzieren, die in Sachen Offenheit der Traum eines Free-Software-Geeks ist", so Miller. Allerdings ist er sich unsicher, wie groß überhaupt das Interesse ist, welche Funktionen wirklich gebraucht und ob nur eine Hand voll optimierungswütiger Hardcore-Linux-Entwickler eine entsprechene Grafikkarte kaufen würden. In der Mailing-Liste stellte Miller deshalb die Fragen, wie Linux-Experten den kommerziellen Erfolg einschätzen würden, wie viel sie für die Hardware bezahlen würden, ob der Verzicht auf hohe 3D-Leistung auf Ablehnung stoßen würde, wie viel man extra für hohe 3D-Leistung zahlen würde und ob Leistung, Preis oder Stabilität am wichtigsten wären.

Die bisherigen Antworten zeigen zwar Interesse an der Idee, allerdings auch allgemeine Zweifel an der Wirtschaftlichkeit. Linux-Entwickler Alan Cox merkte an, dass die 3D-Treiber-Entwicklung nicht trivial sei und dass reine zwei 2D-Grafikchips - anders als 3D-Chips - meist die für X nötige Funktion Alpha Blend nicht mit sich bringen. "Ich habe mich immer gefragt, wie eine hybride Video-Lösung für 3D aussehen müsste. Nur in Hardware könnten Alpha Blend und grundlegende Berechnungen erfolgen, die zu viel Aufwand in Software erfordern - Alpha und vielleicht ein Teil der Textur-Skalierung, während Texturen, Shader usw. in Software bearbeitet werden könnten", so Cox.

Technisch sei die Entwicklung einer komplett offen gelegten Grafik-Hardware möglich, so Miller, die Frage sei nur, ob es sinnvoll ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

Haflinger 27. Okt 2004

Also wenn die Karte modular aufgebaut wäre, sprich 2d Karte und bei bedarf ein 3D modul...

Adam Bernau 25. Okt 2004

Ok, die ATI-Linux-Treiber sind unter aller Sau. Würden die Hersteller aber vernünftige...

BillyX 25. Okt 2004

Ich sehe eher den Bedarf nach einem offenen modularen Medien-Client auf Linux-Basis. Das...

johnbecker 23. Okt 2004

und du solltest doch lieber bei heise bleiben... hast du mein posting überhaupt zu ende...

MasterOfTheUniv... 22. Okt 2004

Ach ja, das wäre schön. Am liebsten sogar mehr als nur die GraKas ;-) Dann läuft das...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /