Abo
  • Services:

Microsoft: Xbox verkauft sich gut

Umsatz klettert um 12 Prozent, der operative Gewinn um 29 Prozent

Microsoft konnte im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005 den Umsatz um 12 Prozent auf 9,19 Milliarden US-Dollar steigern. Der operative Gewinn lag bei 4,05 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn bei 2,90 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Wachsende PC-Verkäufe sorgten für mehr Umsatz in den Bereichen Client, Information Worker und "Server and Tools". Insbesondere der Bereich "Server and Tools" konnte um 19 Prozent zulegen und profitierte von einem hohen Absatz der Produkte Windows Server, SQL Server und Exchange Server. MSN sei zudem zur Profitabilität zurückgekehrt.

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Der Bereich "Home and Entertainment" legte um 9 Prozent zu, vor allem durch einen wachsenden Absatz der Spielekonsole Xbox. Auch die Spiele verkauften sich besser als erwartet. Weitere Hoffnung setzt man hier vor allem auf Halo 2, für den Titel liegen bereits 1,5 Millionen Vorbestellungen vor.

Für das aktuell laufende Quartal erwartet Microsoft einen Umsatz zwischen 10,3 und 10,5 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn soll zwischen 4,2 und 4,3 Milliarden US-Dollar liegen. Für das Gesamtjahr geht man bei Microsoft von einem Umsatz in Höhe von 38,9 bis 39,2 Milliarden US-Dollar aus. Der operative Gewinn soll zwischen 16,4 und 16,7 Milliarden US-Dollar liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

DjNorad 28. Jan 2005

man Beachte: Geschäftsjahr != Kalenderjahr

weyman 24. Okt 2004

Geschäftsjahr 2005? hab ich was verpasst?

Wizard 24. Okt 2004

Hmm...was an dieser klobigen, billig wirkenden Plastik-Optik toll sein soll ist mir ein...

Bibabuzzelmann 23. Okt 2004

Ja :)

Mephisto 23. Okt 2004

Ist doch alles ganz einfach... wer nen guten PC hat, hängt ne Glotze an die Grafikkarte...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /