Abo
  • Services:

TI stellt Fernseh-Chip fürs Handy vor

Unterstützung für offene Standards DVB-H und ISDB-T

Digitales Fernsehen auf dem Handy scheint zumindest die Hersteller zu beflügeln, auch wenn den Fernsehsendern noch nicht ganz klar ist, wie die aufs Handy-Display anzupassenden Aussendungen finanziert werden sollen. Um überhaupt die nötige technische Voraussetzung zu schaffen, um Handys fernsehtauglich zu machen, hat nun auch Texas Instruments mit "Hollywood" eine entsprechende Lösung vorgestellt: den laut Hersteller ersten Ein-Chip-Digital-TV-Empfänger fürs Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

"Hollywood"(Codename) ist eine Ergänzung für TIs OMAP-Multimedia-Prozessoren für mobile Endgeräte. TI hat sich dabei auf den für Europa entwickelten und voraussichtlich auch für die USA interessanten Standard "Digital Video Broadcasting - Handheld" (DVB-H) sowie die japanische Spezifikation "Integrated Services Digital Broadcasting - Terrestrial" (ISDB-T) beschränkt - in proprietären Standards sieht der Chiphersteller keine Zukunft. DVB-H und ISDB-T bieten bei handytauglicher Auflösung 24 bis 30 Bilder pro Sekunde, während derzeit Video-Streams über Handy-Netze eher bei 1 bis 15 Bildern/s herumdümpeln.

"Hollywood" kombiniert Tuner, OFDM-Demodulator und Channel-Decoder-Prozessor auf einem in 90-nm-Prozesstechnik gefertigten Chip. Dieser bringt eine Schnittstelle zum Anschluss an TIs OMAP-Prozessoren mit sich. Zwar wird TI erst im Jahr 2006 Muster an Handy-Hersteller liefern, doch vor 2006/2007 startet der Markt für Handy-Fernsehen sowieso nicht. Derzeit laufen in den USA, Europa, Japan und weiteren Regionen die ersten Feldtests.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Gromit 28. Okt 2004

"Handy mit DVB-T-Tuner" funktioniert leider nicht, da das Teil zu viel Strom zieht. Dann...

Ramon 21. Okt 2004

Und die GEZ freut sich ;-)

takeaway 21. Okt 2004

Fernsehen auf Handy wird sich nur mit bestehenden Netzen realisieren lassen da dei...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /