Abo
  • Services:

CCC: Biometrie in Ausweisen erhöht Sicherheit nicht

"Fingerabdrücke im Ausweis nur fragwürdige Sicherheitssimulation"

Mit der Integration des Fingerabdrucks neben dem bereits beschlossenen, zur Gesichtserkennung geeigneten Digitalfoto als biometrische Merkmale in den Personalausweis wollen die Innenminister der G5-Staaten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) mehr Sicherheit schaffen. Dieser Auffassung widerspricht der Chaos Computer Club (CCC), denn die biometrischen Merkmale lassen sich nach Ansicht des CCC einfach fälschen.

Artikel veröffentlicht am ,

CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn bezeichnete den Beschluss unter Hinweis auf jüngste Forschungsergebnisse einer CCC-Arbeitsgruppe als "fragwürdige Sicherheitssimulation". "Die vermeintliche Erhöhung der Fälschungssicherheit von Ausweispapieren durch die Einführung biometrischer Merkmale ist in der Praxis de facto nicht gegeben. Zum Preis von mehreren Hundert Millionen Euro wird hier mit Steuergelden dem Bürger eine Sicherheitssimulation verkauft, die auch nicht im Entferntesten eine Erhöhung des Sicherheitsniveaus gegenüber qualifizierten Angreifern oder gar Terroristen bringt", kritisiert Müller-Maguhn.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Die CCC-Arbeitsgruppe Biometrie dokumentiert auf einer Internet-Seite des Chaos Computer Club, wie einfach sich Fingerabdrücke fremder Personen zur Überlistung biometrischer Erkennungsgeräte fälschen lassen. Im Wesentlichen genüge es, sich den Fingerabdruck z.B. durch kurzzeitigen Zugriff auf ein Trinkglas oder einen anderen berührten Gegenstand zu verschaffen.

Die Einführung eines Identifikationssystems, das eine entwürdigende erkennungsdienstliche Erfassung aller Bürger erfordert, wie sie bisher nur für Straftäter üblich ist, stehe in keinem vertretbaren Verhältnis zum erzielbaren Sicherheitsgewinn.

Nach Ansicht des CCC dient das Projekt in nicht unwesentlichen Teilen einer Förderung der "Sicherheitsindustrie", die händeringend nach einem repräsentativen Pilotprojekt für ihre "praxisuntaugliche" Technologie suche.

Der CCC fordert daher eine öffentliche Debatte und die Aufklärung der Bevölkerung über die Risiken. Eine Einführung von biometrischen Systemen dürfe ausschließlich auf der Grundlage eines sachlich objektiv nachgewiesenen Bedarfs und nach ausführlicher öffentlicher und parlamentarischer Diskussion und Kontrolle stattfinden. Zudem sollen nur Systeme verwendet werden, die eine aktive Teilnahme der Personen bei der Überprüfung erfordern und somit nicht für eine verdeckte Fern-Identifikation geeignet sind.

Bei der Auswahl einer geeigneten Technologie für die staatliche Einführung von biometrischen Merkmalen müsse nicht nur eine fälschungssichere Technik gewählt, sondern auch die Haftungsfrage bei Missbrauchsfällen für unbescholtene Bürger geklärt werden. Zudem soll auf eine Speicherung von biometrischen Merkmalen in einer zentralen oder in vernetzten dezentralen Datenbanken verzichtet und keine RFID-Technologie zur Speicherung und Abfrage der biometrischen Daten verwendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€
  2. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  3. 35€
  4. 99€

elub 14. Jan 2005

Ich kann mich recht gut an die großmäuligen Ankündigungen über die Fälschungssicherheit...

Jesus 30. Okt 2004

Ach je, das mit den Terroristen hat ja mittlerweile einen langen Bart. Ich glaub es...

Soweto 26. Okt 2004

Du bist nicht informiert, hast aber eine gehörige Portion Zynismus auf den Lippen - oder...

Soweto 26. Okt 2004

Der Satz stotzt vor Widersprüchen ... Vermutlich so, wie dass die neuen "Bio-Pässe" gut...

56k 25. Okt 2004

die idee mit der kamera find ich auch klasse. das würde dann vorallem so reibungslos...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /