Abo
  • Services:

CCC: Biometrie in Ausweisen erhöht Sicherheit nicht

"Fingerabdrücke im Ausweis nur fragwürdige Sicherheitssimulation"

Mit der Integration des Fingerabdrucks neben dem bereits beschlossenen, zur Gesichtserkennung geeigneten Digitalfoto als biometrische Merkmale in den Personalausweis wollen die Innenminister der G5-Staaten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) mehr Sicherheit schaffen. Dieser Auffassung widerspricht der Chaos Computer Club (CCC), denn die biometrischen Merkmale lassen sich nach Ansicht des CCC einfach fälschen.

Artikel veröffentlicht am ,

CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn bezeichnete den Beschluss unter Hinweis auf jüngste Forschungsergebnisse einer CCC-Arbeitsgruppe als "fragwürdige Sicherheitssimulation". "Die vermeintliche Erhöhung der Fälschungssicherheit von Ausweispapieren durch die Einführung biometrischer Merkmale ist in der Praxis de facto nicht gegeben. Zum Preis von mehreren Hundert Millionen Euro wird hier mit Steuergelden dem Bürger eine Sicherheitssimulation verkauft, die auch nicht im Entferntesten eine Erhöhung des Sicherheitsniveaus gegenüber qualifizierten Angreifern oder gar Terroristen bringt", kritisiert Müller-Maguhn.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Die CCC-Arbeitsgruppe Biometrie dokumentiert auf einer Internet-Seite des Chaos Computer Club, wie einfach sich Fingerabdrücke fremder Personen zur Überlistung biometrischer Erkennungsgeräte fälschen lassen. Im Wesentlichen genüge es, sich den Fingerabdruck z.B. durch kurzzeitigen Zugriff auf ein Trinkglas oder einen anderen berührten Gegenstand zu verschaffen.

Die Einführung eines Identifikationssystems, das eine entwürdigende erkennungsdienstliche Erfassung aller Bürger erfordert, wie sie bisher nur für Straftäter üblich ist, stehe in keinem vertretbaren Verhältnis zum erzielbaren Sicherheitsgewinn.

Nach Ansicht des CCC dient das Projekt in nicht unwesentlichen Teilen einer Förderung der "Sicherheitsindustrie", die händeringend nach einem repräsentativen Pilotprojekt für ihre "praxisuntaugliche" Technologie suche.

Der CCC fordert daher eine öffentliche Debatte und die Aufklärung der Bevölkerung über die Risiken. Eine Einführung von biometrischen Systemen dürfe ausschließlich auf der Grundlage eines sachlich objektiv nachgewiesenen Bedarfs und nach ausführlicher öffentlicher und parlamentarischer Diskussion und Kontrolle stattfinden. Zudem sollen nur Systeme verwendet werden, die eine aktive Teilnahme der Personen bei der Überprüfung erfordern und somit nicht für eine verdeckte Fern-Identifikation geeignet sind.

Bei der Auswahl einer geeigneten Technologie für die staatliche Einführung von biometrischen Merkmalen müsse nicht nur eine fälschungssichere Technik gewählt, sondern auch die Haftungsfrage bei Missbrauchsfällen für unbescholtene Bürger geklärt werden. Zudem soll auf eine Speicherung von biometrischen Merkmalen in einer zentralen oder in vernetzten dezentralen Datenbanken verzichtet und keine RFID-Technologie zur Speicherung und Abfrage der biometrischen Daten verwendet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

elub 14. Jan 2005

Ich kann mich recht gut an die großmäuligen Ankündigungen über die Fälschungssicherheit...

Jesus 30. Okt 2004

Ach je, das mit den Terroristen hat ja mittlerweile einen langen Bart. Ich glaub es...

Soweto 26. Okt 2004

Du bist nicht informiert, hast aber eine gehörige Portion Zynismus auf den Lippen - oder...

Soweto 26. Okt 2004

Der Satz stotzt vor Widersprüchen ... Vermutlich so, wie dass die neuen "Bio-Pässe" gut...

56k 25. Okt 2004

die idee mit der kamera find ich auch klasse. das würde dann vorallem so reibungslos...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /