Abo
  • Services:

Web-Browser von Nokia

Gtk+ WebCore - KDEs HTML-Rendering-Engine nun auch für GNOME

Nokia hat mit Gtk+ WebCore jetzt eine Portierung der HTML-Rendering-Engine KHTML auf GTK veröffentlicht. Gtk+ WebCore setzt auf Apples WebCore auf, das wiederum auf der Rendering-Engine des KDE-Projekts basiert. Auch die Referenzimplementierung eines Browsers wird mitgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gtk+ WebCore umfasst Javascript-Interpreter KJS, die Rendering-Engine KHTML, eine "Qt-Porting-Layer", ein WebKit-API zur Einbettung und einen Referenz-Browser. Die am Nokia Research Center entwickelte Software soll dabei das "exzellente Design" von KHTML mit den Verbesserungen von Apples WebCore verbinden und für GNOME verfügbar machen.

Nokias KHTML-Port (links) und Firefox
Nokias KHTML-Port (links) und Firefox
Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Universität Passau, Passau

KJS entspricht weitgehend der Version von Apple, lediglich die Datums- und Zeitfunktionen wurden angepasst. KHTML und die Qt-Adaptionsschicht KWIQ sind im Subprojekt NRCore zusammengefasst. Dabei wurden die Änderungen an KHTML möglichst gering gehalten, in erster Linie wurden Funktionen, die noch nicht zur Verfügung stehen, deaktiviert. Die meiste Arbeit steckt in KWIQ (gesprochen wie "quick"), einer Portierung von Apples KWQ-Portierungsschicht. Diese wurde, wo notwendig, von Objective C zu C++ und Gtk+ portiert.

Das Subprojekt NRCit stellt C++- und C-API zum Einbetten der KHTML-Rendering-Engine zur Verfügung. Das Subprojekt "osb-browser" stellt zudem einen Referenz-Browser zur Verfügung, der die Module des Projekts nutzt.

Der JavaScriptCore und der NRCore stehen unter ihren Original-Lizenzen des KDE-Projekts bzw. von Apple, LGPL und der BSD-Lizenz zur Verfügung. Die Qt-Portierungsschicht unterliegt Apples BSD-Lizenz, die Arbeiten von Petri Salmi und Kimmo Kinnunen am Nokia Research Center unterliegen Nokias BSD-Lizenz.

Alle Teile des Projekts, das sich noch in der Alpha-Phase befindet, stehen bei SourceForge.com im Quelltext zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

derKenner 13. Jun 2005

Idiot! Compilier dir mal das Teil! Nicht immer gleich auf alle leeren WErbeversprechungen...

KAMiKAZOW 22. Okt 2004

Dass Apple KHTML erweitert hat, wusste ich. Ich wusste nur nicht, dass noch immer...

MaX 22. Okt 2004

Nokia benutszt Qtopia? Hast du einen passenden Link? In welchem Produkt denn? Nokia ist...

KOPY 22. Okt 2004

Was ist der Sinn der Aktion? Ich habe immer gedacht, dass Nokia mit der Lizenzierung von...

Hypersurf 22. Okt 2004

warum müllt ihr dann hier rum? macht euch schlau, anstatt hier schrott zu schreiben..


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /