Abo
  • Services:

Schwere Sicherheitslöcher im aktuellen Internet Explorer

Sicherheitsloch umgeht Sicherheitsfunktion im Windows XP Service Pack 2

Der Sicherheitsexperte mit dem Pseudonym http-equiv hat erneut zwei Schwachstellen in Microsofts Internet Explorer aufgespürt, worüber ein Angreifer eine weit reichende Kontrolle über ein fremdes System erlangen kann. Darüber lässt sich auch eine mit dem Service Pack 2 für Windows XP eingeführte Sicherheitsfunktion aushebeln, die eigentlich den Internet Explorer besser vor derartigen Attacken schützen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie http-equiv herausfand, werden Drag-and-Drop-Operationen immer noch nicht ausreichend genug geprüft, obwohl Microsoft erst vor einer Woche am 13. Oktober 2004 einen Patch veröffentlicht hat. Damit sollte die im August 2004 bekannt gewordene und ebenfalls von http-equiv entdeckte Drag-and-Drop-Sicherheitslücke eigentlich geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. VIRES Simulationstechnologie GmbH, Bad Aibling
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Dennoch lassen sich Drag-and-Drop-Operationen von der Internet-Zone auf den lokalen Rechner weiterhin von Angreifern ausnutzen. Der Internet Explorer prüft in Webseiten eingebundene Bilder- und Multimediadateien nicht korrekt, so dass ein Angreifer über eine präparierte HTML-Seite beliebigen Active-Scripting-Code in der "lokalen Zone" des Internet Explorer auf einem fremden Rechner laufen lassen kann. Darüber ließen sich zahlreiche Aktionen auf einem fremden System ausführen, um so eine weit reichende Kontrolle darüber zu erlangen.

Mit dem Service Pack 2 für Windows XP hat Microsoft das Ausführen von Active Scripting in der lokalen Zone des Internet Explorer unterbunden, um so eine Vielzahl von möglichen Angriffsszenarien im Vorfeld zu unterbinden. Daher lässt sich das oben genannte Sicherheitsloch auch nicht ohne weiteres auf Systemen ausnutzen, auf denen das Service Pack 2 für Windows XP installiert ist.

Allerdings umgeht das zweite von http-equiv entdeckte Sicherheitsloch diese mit dem Service Pack 2 eingeführte Schranke, so dass das erste Sicherheitsloch dadurch auch auf Systemen mit installiertem Service Pack 2 zuschlagen kann. Im Zusammenspiel mit einem HTML-Help-Control lässt sich das Sicherheitszonenmodell im Internet Explorer umgehen. Dazu muss ein HTML-Help-Control auf eine präparierte Index-Datei (.hhk) verweisen und schon lassen sich auf lokaler Ebene beliebige HTML-Dokumente ausführen.

Auch vor diesen beiden Sicherheitslöchern kann man sich schützen, indem man ActiveScripting im Internet Explorer deaktiviert oder eben auf einen anderen Browser ausweicht. Microsoft bietet bislang keinen Patch zur Abhilfe an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€

Keldorn 18. Nov 2004

irgendwie ist das schon eine merkwürdige sache mit den sicherheitslöchern, egal ob es ein...

:-) 24. Okt 2004

...das mit der "einen" fehlenden Richtung mag ich noch einsehen... :-) Vielleicht ist...

r=2gm/c^2 22. Okt 2004

Achja? Dabei weiß doch _jeder_: Gott ist in Bielefeld. Schon immer gewesen.

Safari-User 22. Okt 2004

Ein Auto, das einen Plattfuß hat, läuft auch weiter (auf den Felgen *g* Wenn der IE so...

Robert 22. Okt 2004

es muss eine Richtung geben, jedenfalls für den der das Licht sieht, gesehen hat, sehen...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /