Abo
  • Services:

Papierdünne Displays von Bridgestone

Reifenhersteller will Massenproduktion schon 2005 beginnen

Der Reifenhersteller Bridgestone will offenbar in Zukunft auch Displays bauen. Dazu hat das Unternehmen eine Technik entwickelt, die es erlauben soll, papierdünne Displays zu fertigen. Bereits 2005 will man mit der Massenproduktion starten, berichtet die japanische Zeitung Nihon Keizai Shimbun.

Artikel veröffentlicht am ,

Bridgestone nutzt dabei weiße und schwarze Polymer-Partikel mit einem Druchmesser von rund 10 Mikron, die zwischen einem Glas- oder Plastiksubstrat eingeschlossen sind. Diese sollen sich im Vergleich zu LCDs mit einem sehr einfachen elektronischen Mechanismus kontrollieren lassen, um Schwarz-Weiß-Bilder zu erzeugen, heißt es in dem Bericht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Da die angezeigten Grafiken auch ohne Strom erhalten bleiben, soll der Stromverbrauch der Displays deutlich geringer ausfallen als bei herkömmlichen LCD-Panels. Ein erstes Display mit einer Diagonale von 4,5 Zoll soll an ein europäisches Unternehmen verkauft werden, das dies in elektronischen Preisschildern einsetzen will. Diese sollen neben Namen und Preis der Produkte auch Bilder und zusätzliche Produktinformationen anzeigen können.

Das gesamte Display soll bei Verwendung von Glassubstrat rund 1 mm dick sein und zu ähnlichen Preisen verkauft werden wie Monochrom-LCDs, die heute in elektronischen Preisschildern zum Einsatz kommen. Ende 2005 will Bridgestone dann auch Displays mit Plastiksubstrat fertigen können. Diese sollen dann nur noch etwa 0,25 mm dick sein. Auch farbige Versionen und noch dünnere Displays sind geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ für Prime-Mitglieder
  2. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Anonymer Nutzer 01. Dez 2004

Nach der aktuellen Ölkrise denkt man im übrigen wieder drüber nach, NEUE Zechen...

:-) 27. Okt 2004

Ist ja schon alles angekündigt... :-) Fenster zeigen auf Knopfdruck ein Bild. So kannst...

Bitlord 27. Okt 2004

denkt positiv hätte nix gegen ne "Fototapete" mit bewegten bildern würd dann meinen...

Erst... 22. Okt 2004

Brigdestone ist bekannt für seine Reifen. Es ist aber ein Monsterkonzern mit...

Rainer Haessner 21. Okt 2004

N. T.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /