Abo
  • Services:

Papierdünne Displays von Bridgestone

Reifenhersteller will Massenproduktion schon 2005 beginnen

Der Reifenhersteller Bridgestone will offenbar in Zukunft auch Displays bauen. Dazu hat das Unternehmen eine Technik entwickelt, die es erlauben soll, papierdünne Displays zu fertigen. Bereits 2005 will man mit der Massenproduktion starten, berichtet die japanische Zeitung Nihon Keizai Shimbun.

Artikel veröffentlicht am ,

Bridgestone nutzt dabei weiße und schwarze Polymer-Partikel mit einem Druchmesser von rund 10 Mikron, die zwischen einem Glas- oder Plastiksubstrat eingeschlossen sind. Diese sollen sich im Vergleich zu LCDs mit einem sehr einfachen elektronischen Mechanismus kontrollieren lassen, um Schwarz-Weiß-Bilder zu erzeugen, heißt es in dem Bericht.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Da die angezeigten Grafiken auch ohne Strom erhalten bleiben, soll der Stromverbrauch der Displays deutlich geringer ausfallen als bei herkömmlichen LCD-Panels. Ein erstes Display mit einer Diagonale von 4,5 Zoll soll an ein europäisches Unternehmen verkauft werden, das dies in elektronischen Preisschildern einsetzen will. Diese sollen neben Namen und Preis der Produkte auch Bilder und zusätzliche Produktinformationen anzeigen können.

Das gesamte Display soll bei Verwendung von Glassubstrat rund 1 mm dick sein und zu ähnlichen Preisen verkauft werden wie Monochrom-LCDs, die heute in elektronischen Preisschildern zum Einsatz kommen. Ende 2005 will Bridgestone dann auch Displays mit Plastiksubstrat fertigen können. Diese sollen dann nur noch etwa 0,25 mm dick sein. Auch farbige Versionen und noch dünnere Displays sind geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Anonymer Nutzer 01. Dez 2004

Nach der aktuellen Ölkrise denkt man im übrigen wieder drüber nach, NEUE Zechen...

:-) 27. Okt 2004

Ist ja schon alles angekündigt... :-) Fenster zeigen auf Knopfdruck ein Bild. So kannst...

Bitlord 27. Okt 2004

denkt positiv hätte nix gegen ne "Fototapete" mit bewegten bildern würd dann meinen...

Erst... 22. Okt 2004

Brigdestone ist bekannt für seine Reifen. Es ist aber ein Monsterkonzern mit...

Rainer Haessner 21. Okt 2004

N. T.


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /