Abo
  • Services:

Forschung: Deutschland hinkt beim E-Government hinterher

Handlungsempfehlungen für ein erfolgreiches Government-to-Business

Beim Angebot elektronischer Verwaltungsdienstleistungen hinkt Deutschland im internationalen Vergleich weit hinterher. Hauptgründe sind eine mangelnde Kundenorientierung in der Umsetzung sowie zahlreiche unabgestimmte Einzelprojekte, die mögliche Synergiepotenziale unberücksichtigt lassen. Das sind Ergebnisse des Research Reports "Government-to-Business in Deutschland", den ibi research an der Universität Regensburg jetzt veröffentlicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Bundeskanzler Gerhard Schröder im September 2000 angekündigt hat, sämtliche internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltung bis zum Jahre 2005 online anzubieten, laufen in Deutschland die verschiedensten E-Government-Initiativen wie BundOnline 2005, Media@Komm, Deutschland Online sowie zahlreiche Initiativen auf Landesebene. Ziel ist es, eine "digitale Verwaltung" aufzubauen. Bisher liefern viele der Initiativen nicht den gewünschten Erfolg, so die Autoren der Studie.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

Ibi research analysiert in dem Report die derzeitigen Rahmenbedingungen, untersucht Beispiele auf europäischer Ebene und arbeitet die zentralen Erfolgsfaktoren heraus. Daraus werden Handlungsempfehlungen für das Government-to-Business in Deutschland abgeleitet.

Die Rahmenbedingungen für weitere Angebote haben sich der Studie nach bereits deutlich verbessert. Mit DeutschlandOnline existiert demzufolge eine ebenenübergreifende E-Government-Strategie. Weitere Bestrebungen wie das Bündnis für elektronische Signaturen oder auch die Schaffung und Verwendung von Basiskomponenten sowie einzelne Best-Practice-Lösungen weisen nach Ansicht der Forscher in die richtige Richtung.
Erfolgreiches E-Government erfordert eine Neuausrichtung der öffentlichen Verwaltung. Die verwaltungsinternen Prozesse müssen grundlegend überarbeitet werden, so die Studie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€
  2. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  3. 35€
  4. 99€

:-) 21. Okt 2004

...dann gehörst du ja "noch" zu der arbeitenden Kaste... Nein, ganz so pauschal hab ich´s...

the_pi_man 21. Okt 2004

Da scherst du aber pauschal alle Beamten über einen Kamm. In den Behörden arbeiten...

:-) 21. Okt 2004

Beamtentum und Kundenorientiertheit, wie paßt das? Ein Beamter braucht keine Kunden, da...

igelball 21. Okt 2004

Was mich am meisten nervt ist dass ich bei jeder Internetseite wieder neu anfangen darf...

Anonymer... 21. Okt 2004

Das ist kein Wunder bei einer Regierung die sich darum kümmert ob der Kanzler gut...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /