Abo
  • Services:

Forschung: Deutschland hinkt beim E-Government hinterher

Handlungsempfehlungen für ein erfolgreiches Government-to-Business

Beim Angebot elektronischer Verwaltungsdienstleistungen hinkt Deutschland im internationalen Vergleich weit hinterher. Hauptgründe sind eine mangelnde Kundenorientierung in der Umsetzung sowie zahlreiche unabgestimmte Einzelprojekte, die mögliche Synergiepotenziale unberücksichtigt lassen. Das sind Ergebnisse des Research Reports "Government-to-Business in Deutschland", den ibi research an der Universität Regensburg jetzt veröffentlicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Bundeskanzler Gerhard Schröder im September 2000 angekündigt hat, sämtliche internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltung bis zum Jahre 2005 online anzubieten, laufen in Deutschland die verschiedensten E-Government-Initiativen wie BundOnline 2005, Media@Komm, Deutschland Online sowie zahlreiche Initiativen auf Landesebene. Ziel ist es, eine "digitale Verwaltung" aufzubauen. Bisher liefern viele der Initiativen nicht den gewünschten Erfolg, so die Autoren der Studie.

Stellenmarkt
  1. Lagardère Travel Retail Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Ibi research analysiert in dem Report die derzeitigen Rahmenbedingungen, untersucht Beispiele auf europäischer Ebene und arbeitet die zentralen Erfolgsfaktoren heraus. Daraus werden Handlungsempfehlungen für das Government-to-Business in Deutschland abgeleitet.

Die Rahmenbedingungen für weitere Angebote haben sich der Studie nach bereits deutlich verbessert. Mit DeutschlandOnline existiert demzufolge eine ebenenübergreifende E-Government-Strategie. Weitere Bestrebungen wie das Bündnis für elektronische Signaturen oder auch die Schaffung und Verwendung von Basiskomponenten sowie einzelne Best-Practice-Lösungen weisen nach Ansicht der Forscher in die richtige Richtung.
Erfolgreiches E-Government erfordert eine Neuausrichtung der öffentlichen Verwaltung. Die verwaltungsinternen Prozesse müssen grundlegend überarbeitet werden, so die Studie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 für 66€ und Fallout 4 für 9,99€)
  2. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  3. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  4. 4€

:-) 21. Okt 2004

...dann gehörst du ja "noch" zu der arbeitenden Kaste... Nein, ganz so pauschal hab ich´s...

the_pi_man 21. Okt 2004

Da scherst du aber pauschal alle Beamten über einen Kamm. In den Behörden arbeiten...

:-) 21. Okt 2004

Beamtentum und Kundenorientiertheit, wie paßt das? Ein Beamter braucht keine Kunden, da...

igelball 21. Okt 2004

Was mich am meisten nervt ist dass ich bei jeder Internetseite wieder neu anfangen darf...

Anonymer... 21. Okt 2004

Das ist kein Wunder bei einer Regierung die sich darum kümmert ob der Kanzler gut...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /