Abo
  • Services:

OpenPKG 2.2 - Betriebssystemunabhängige Paketverwaltung

Software-Paketverwaltung für 18 Betriebssysteme mit 528 Basis-Paketen

Die betriebssystemunabhängige Paketverwaltung OpenPKG ist jetzt in der Version 2.2 erschienen. Neben zahlreichen neuen Software-Paketen unterstützt die neue Version weitere Betriebssysteme und bietet so eine einheitliche Paketverwaltung über Systemgrenzen hinaus, was die Wartung heterogener Systemlandschaften erleichtern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenPKG 2.2 ist für 18 unterschiedliche Unix-Arten erhältlich, darunter FreeBSD 4.10 und 5.3, Debian GNU/Linux 3.0, Red Hat Enterprise Linux 3, Fedora Core 2, Suse Linux 9.1 sowie Solaris 8 und 9. Teilweise unterstützt werden zudem Systeme wie NetBSD 1.6.2, Debian GNU/Linux 3.1, Gentoo Linux 1.5.3, Mandrake Linux 10.0, Solaris 10 und HP HP-UX 11.11. Auch veraltete Systeme wie Suse Linux 9.0 und Solaris 2.6 können mit OpenPKG noch eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. awinia gmbh, Freiburg

Die Gesamtzahl der in OpenPKG 2.2 enthaltenen Anwendungen bzw. Software-Pakete ist seit der Version 2.1 um rund 10 Prozent gewachsen, 528 ausgewählte Pakete wurden nun mit OpenPKG 2.2 veröffentlicht. Dazu zählen unter anderem Apache, Bash, BIND, GCC, INN, Mozilla, MySQL, OpenSSH, Perl, Postfix, PostgreSQL, Samba, Squid, teTeX und Vim.

Bei der neuen OpenPKG-Version haben Entwickler vor allem darauf geachtet, die Systemanforderungen möglichst gering zu halten.

Das OpenPKG-Projekt wurde im Jahr 2000 von Ralf S. Engelschall und Cable & Wireless als Sponsor ins Leben gerufen und im Januar 2002 als Open Source veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

cn 02. Nov 2004

nur das FreeBSD, NetBSD, Solaris und HP-UX keine "Linux-Distribution" sind. OpenPKG...

BlaM... 21. Okt 2004

Wenn das Ding Betriebssystem-unabhängig ist, warum gibt es dann keine Windows-Version...

Soweto 21. Okt 2004

Das gefällt mir, den eine einheitliche Paketverwaltung multifuntionell für alle stark...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /