Abo
  • Services:
Anzeige

Tabbed-Browsing: Sicherheitslücken in mehreren Web-Browsern

Sicherheitslöcher gestatten das Abschöpfen vertraulicher Daten

Das Sicherheitsunternehmen Secunia hat in zahlreichen Web-Browsern zwei Sicherheitslücken in den Tabbed-Browsing-Funktionen der betreffenden Applikationen entdeckt, worüber Angreifer sich Zugang zu vertraulichen Informationen verschaffen können. Auch der Internet Explorer ist von diesen Sicherheitslöchern betroffen, wenn ein Browser-Aufsatz mit Tabbed-Browsing-Funktionen verwendet wird.

Eines der von Secunia gefundenen Sicherheitslücken steckt in den Browsern Mozilla, Firefox, Netscape, Opera, Safari und Konqueror in den jeweils aktuellen Versionen. Von diesem Sicherheitsrisiko ist der Internet Explorer nicht direkt betroffen, da Microsofts Browser Tabbed Browsing gar nicht beherrscht. Dies ändert sich aber, wenn die Browser-Aufsätze Avant oder Maxthon (ehemals MyIE2) verwendet werden, so dass dann auch der Internet Explorer ein Risiko darstellt.

Anzeige

Eine entsprechend präparierte Webseite kann eine Dialogbox aus einem nicht aktiven Browser-Fenster heraus öffnen und ihre Opfer in den Glauben versetzen, die Dialogbox stamme von der gerade aktiven Seite. Ein Angreifer könnte sich so vertrauliche Daten wie Kontoverbindungen aneignen, indem diese von einer vermeintlich vertrauenswürdigen Webseite abgefragt werden. Um diese Sicherheitsgefahr ausnutzen zu können, muss das Opfer dazu gebracht werden, von einer böswilligen Webseite aus einem Link zu einer vertrauenswürdigen Quelle zu folgen und Letztere in einem neuen Unterfenster zu öffnen.

Secunia bietet eine Testseite an, die das Sicherheitsloch ausführt, um so zu überprüfen, ob das Sicherheitsleck im verwendeten Browser steckt und ausgenutzt werden kann.

Eine weitere Sicherheitslücke in den Tabbed-Browsing-Funktionen befindet sich in den Browsern Mozilla, Firefox, Netscape sowie den Browser-Aufsätzen für den Internet Explorer Avant und Maxthon. Auch hier muss ein Angreifer ein Opfer erst dazu bringen, einen Link einer vertrauenswürdigen Seite von einer böswilligen Webseite aus anzuklicken und diese Seite in einem neuen Unterfenster zu öffnen. Dann kann sich ein nicht aktives Browser-Fenster den Fokus einer anderen mit Formularfeldern versehenen Webseite schnappen, um so an vertrauliche Informationen wie Kreditkartendaten oder Bankverbindungen zu gelangen.

Auch für dieses Sicherheitsleck stellt Secunia eine Testseite bereit, um die Anfälligkeit des verwendeten Browsers zu prüfen.

Gegenüber Secunia hat bislang nur Opera bekannt gegeben, den Fehler mit der kommenden Version 7.60 beheben zu wollen. Um einen Angriff über diese beiden Sicherheitslöcher zu unterbinden, genügt es, JavaScript im Browser zu deaktivieren. Alternativ sollte man darauf achten, vertrauenswürdige Seiten nicht zusammen mit unbekannten Webseiten in einer Browser-Instanz zu öffnen.


eye home zur Startseite
mtsnoop 27. Okt 2004

genau das bringt es auf den punkt! dummheit ist keine sicherheitslücke für die die...

Veterinär UAC 21. Okt 2004

Natürlich weiß ich, was ein Veterinär ist. Und es bereitet mir immer wieder ein großes...

Apollo 21. Okt 2004

der IE aufsatz slimbrowser produziert die gleichen fehler ... und das sind sie. niemand...

DANIEL 21. Okt 2004

und zum schaufeln eine Schaufel

Plasma 21. Okt 2004

Bwahahaha! Kuckst du: https://www.golem.de/0410/34305.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. HDPnet GmbH, Heidelberg
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 543,73€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Dennis81 | 19:53

  2. Mediaplayer classic HC auch betroffen? kwt

    AndyK70 | 19:53

  3. Re: Nur Windows-VLC betroffen?

    nille02 | 19:49

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    KlugKacka | 19:48

  5. Re: Ist doch Standard

    JKirschbaum | 19:46


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel