Abo
  • Services:

Acronis: Online-Imaging für Linux-Server

Real-Time Serverbackup, Imaging und bare-metal Restore für Linux

Mit dem neuen True Image Server 8.0 für Linux bietet Acronis jetzt eine Lösung an, die es nun auch unter Linux erlaubt, im laufenden Serverbetrieb ein exaktes Abbild einer Festplatte für ein komplettes Backup zu erzeugen. So lassen sich bei Bedarf alle Inhalte, einschließlich Betriebssystem, Programmen und der persönlichen Dateien und Einstellungen, wiederherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Acronis True Image Server 8.0 für Linux basiert auf der Drive-Snapshot-Technik von Acronis und erstellt Online-Abbilder der Server-Datenträger. Zusätzlich zu den Image-Fähigkeiten bieten alle Acronis-True-Image-Produkte sämtliche Funktionen, die für das Klonen, Ersetzen und Aufrüsten von Festplattenlaufwerken nötig sind.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Möglichkeit, inkrementelle Backups zu erzeugen, soll für Zeit- und Platzersparnis sorgen, denn bestehende Image-Archive werden nur inkrementell erweitert. Zudem bietet die Software neue Funktion zur Überprüfung der Image-Archive, was sicherstellen soll, dass im Ernstfall wirklich konsistente Archivdateien für die Wiederherstellung zur Verfügung stehen.

Nach einem Systemfehler soll der komplette Inhalt der Serverlaufwerke so in wenigen Minuten restauriert werden können. Acronis True Image Server 8.0 ermöglicht auch einen Instant bare-metal Server Restore, also die Wiederherstellung der Serverdaten auf unvorbereiteten Serverfestplatten. Sollen im Rahmen eines Server-Upgrades Daten auf neue, größere Festplatten übertragen werden, unterstützt Acronis True Image Server 8.0 den Systemadministrator beim Klonen der Festplatten.

Acronis True Image Server 8.0 für Linux wird erstmals auf der Systems in München vorgestellt und ist dort in Halle B3 auf Stand B3.352 zu sehen. Die Software unterstützt SAN, NAS, RAID, Bandlaufwerke, CD/DVD, Netzwerk- und andere Backup-Speicher. Sie soll ab sofort für 699,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Phil o Soph 21. Okt 2005

Images von Servern werden gerne in Testumgebungen und Schulungszentren verwendet, um...

Thomas 01. Nov 2004

Hallo "Magnus", ... hast recht, daß "dd" 'ne alternative Imaging-Methode sein dürfte. Ich...

Mitleser 22. Okt 2004

Also die aktuelle 8.0 (771) kann noch KEIN single file recovery, was die Windows...

Tux der Rächer 22. Okt 2004

tja eine GUI um ein paar basictools gepackt und schon verdienste ein schweinegeld...

Auau 21. Okt 2004

Ich sage auch, dump /dev/hdd5 und pickse den Teufel mit meinem Schnabel :)


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /