WWE-Klage: Verliert THQ seine Wrestling-Spiel-Lizenz?

Wrestling-Gigant im Streit um Lizenzen und Bestechungsgelder

World Wrestling Entertainment (WWE) hat Klage gegen den Spielepublisher THQ, den Spielzeughersteller Jakks, ein Joint-Venture der beiden Unternehmen und zwei Lizenzvermittler eingereicht. Der Grund: WWE sieht sich durch seine Partner betrogen und wirft ihnen unter anderem Unterschlagung von Lizenzzahlungen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Auslöser für den nun eskalierten Streit war eine Klage durch Stanley Shenker & Associates Inc. (SSAI) im US-Bundesstaat Connecticut vorausgegangen. SSAI war bis 2002 als WWE-Lizenzvergabe-Agent tätig, stritt mit WWE über Vermittlungsprovisionen und unterlag WWE. Darüber hinaus habe das Gericht befunden, dass SSAI sich mehrfachen Meineids schuldig gemacht habe, indem es Zahlungen an den WWE-Berater Bell Licensing unterschlagen habe. Bell und SSAI hätten demnach bei der WWE-Lizenzvergabe zusammengearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Software Stack Developer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg
Detailsuche

Jakks soll dadurch bei Kauf der Videospiel-Lizenz profitiert und diese durch Bestechung von Stanley Shenker (SSAI) ergattert haben, so WWE. Jakks und THQ haben die Videospiel-Lizenz gemeinsam erworben, Jakks die Verhandlungen mit THQ-Vollmacht geführt und beide Unternehmen gründeten das von THQ geleitete Joint Venture THQ/Jakks Pacific zur Nutzung der Lizenz.

Die WWE verlangt nun "wegen Bestechung und weiterer Rechtsverletzungen" in seiner Klageschrift unter anderem Schadensersatz sowie die Auflösung der Videospiel-Lizenzvereinbarung mit THQ/Jakks und will Jakks auch seine Spielzeug-Lizenz wegnehmen. Die Klageschrift veröffentlichte WWE auf seiner Unternehmens-Website corporate.wwe.com.

THQ zeigt sich in einem Statement zuversichtlich, die Lizenz behalten zu können, da man nicht direkt beschuldigt werde und von den Machenschaften - die man derzeit nicht kommentieren könne - nichts gewusst habe. THQ sieht deshalb keine Basis für eine Terminierung der seit 1998 bestehenden Videospiel-Lizenz, die erst 2009 ausläuft. Eine Auswirkung auf das Anfang November 2004 auf den Markt kommende Wrestling-Spiel "WWE SmackDown! vs. Raw" erwartet THQ nicht.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

World Wrestling Entertainment (WWE) ist ein Medien- und Unterhaltungs-Unternehmen, das rund 140 bekannte Wrestler unter Vertrag hat und Wrestling-Kämpfe veranstaltet. Bis 2002 war WWE unter dem Namen World Wrestling Federation (WWF) bekannt, musste sich dann aber wegen eines verlorenen Markenrechtsstreits mit dem World Wildlife Found (WWF) umbenennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ftftjftj 20. Okt 2006

blubb und jährlich grüßt das murmeltier

Lars Gerhardt 28. Nov 2004

Jawoll, hauptsache mal den Senf dazu gegeben ne? Ob da Sinn dahintersteckt oder nicht...

Lars Gerhardt 28. Nov 2004

Jawoll, hauptsache mal den Senf dazu gegeben ne? Ob da Sinn dahintersteckt oder nicht...

Red 22. Okt 2004

Genauso wie bei den Wrestlern. Da hintergeht der eine den anderen.

RedHatter 20. Okt 2004

Weil es Amerikaner sind. Entweder Krieg oder Gericht, da fand ich die Idee mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Windows 11: Trackpad für Windows-PCs erinnert an Apples Force Touch
    Windows 11
    Trackpad für Windows-PCs erinnert an Apples Force Touch

    Mit einem piezoelektrischem Element bauen die Firmen Boréas und Cirque ein Touchpad, das auf Druck reagiert und an Force Touch erinnert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /