Abo
  • Services:

T-Com: EthernetConnect mit bis zu 1 GBit/s

Vernetzung von Standorten innerhalb Deutschlands mit hoher Bandbreite

Während T-Com auf der einen Seite Glasfaseranschlüsse für Endkunden mit Kupfer überbaut, um einen schnellen Internetzugang via DSL zur Verfügung zu stellen, erhöht das Unternehmen auf der anderen Seite die Geschwindigkeit seiner EthernetConnect-Anschlüsse für Geschäftskunden deutlich. Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s stehen jetzt per Glasfaser zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang bietet T-Com "EthernetConnect" nur mit Geschwindigkeiten von 10, 50 und 100 MBit/s an. Mit dem Anschluss lassen sich lokale Netze (LANs) verschiedener Standorte in Deutschland direkt miteinander verbinden. WAN-Router sind auf Kundenseite dabei nicht erforderlich, da T-Com einen direkten Ethernet-Anschluss zur Verfügung stellt.

Lucent bietet für die von der Telekom verwendeten optischen Multiplexer aber auch Gigabit-Ethernet-Schnittstellen (GigE) an, so dass T-Com seinen Kunden höhere Bandbreiten zur Verfügung stellen kann. Erste Pilotinstallationen seien bereits in Betrieb. Die Bandbreite soll sich dabei in Schritten von 150 MBit/s auf bis zu 1 GBit/s erhöhen lassen.

Themenseiten:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

Martin 14. Dez 2004

Übrigens kriegen gerade meine Freunde in Schweden 28MB/s DSL für 50€/Monat. Grrrrr!

Heinrich 21. Okt 2004

Wo findet man denn Preise dazu ??

Scooty 20. Okt 2004

Betreff: Also ich versuch es mal wirklich sehr einfach zu erklären. Üblicherweise schlie...

Hummelflug 20. Okt 2004

Hallo, da du ja zumindest vorgibst, Details zu kennen: Wie genau ist diese Verbindung...

Achim 20. Okt 2004

Na ja Flaterate kann man das schon nennen, weil man hat ja keine Volumen- oder...


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /