Abo
  • Services:

NEC stellt schnellsten Vektorsupercomputer der Welt vor

Neue SX-8-Serie besticht durch Schnelligkeit und Platzersparnis

NEC bietet mit seiner neuen Supercomputer-Reihe "SX-8" den nach eigenen Angaben schnellsten Vektorsupercomputer der Welt an. Die SX-8 Serie erreicht eine Spitzenleistung von 65 TFLOPS, soll aber auch eine höhere Dauerleistung erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Serie soll dank verbesserter Vektorprozessoren, höherer Speicherkapazitäten und eines hohen I/O-Durchsatzes mehr Rechenleistung zur Verfügung stellen. Dabei setzt NEC die Vektorarchitektur ein, die unter anderem auch im Earth Simulator zum Einsatz kommt. Mit einem aus dem SX-6 übernommenen und inzwischen weiterentwickelten 1-Chip-Vektorprozessor soll die SX-8-Serie außerdem ein verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und mit weniger Platz auskommen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Ein einzelner Knoten mit bis zu acht CPUs erreicht eine Vektorspitzenleistung von 128 GFLOPS, bei einer Konfiguration mit 512 Knoten wird sogar die weltweit bislang höchste Vektorgeschwindigkeit von 65 TFLOPS erreicht. Zudem erreichen die Systeme einen Datendurchsatz zwischen den CPUs und Arbeitsspeicher von bis zu 262 TByte/s. Die Speicherkapazität wurde auf 64 TByte erweitert.

Bei der Herstellung der Vektorprozessoren greift NEC auf CMOS-Technik, die neue LSI-Architektur in 90-nm-Fertigungstechnik und Kupferverbindungen zurück. Die Vektor-Pipelines als Herzstück der CPU arbeiten mit einer Taktfrequenz von 2 GHz, so dass der Rechner eine Spitzenvektorleistung von 16 GFLOPS pro CPU erreicht.

Außerdem verfügt die Hardware über eine Vektoreinheit für Quadratwurzeln, so dass eine sechsmal höhere Dauerleistung als bei der SX-6 erreicht wird, verspricht NEC.

NEC will innerhalb der nächsten drei Jahre weltweit mehr als 700 SX-8-Systeme verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Jabbayaw 23. Jun 2005

Merkt Ihr eigentlich noch was, ihr seid doch alle krank, wenn das eurer Lebensinhalt sein...

Machomantreter... 22. Okt 2004

Manche sehen nur was sie sehen wollen... Ich könnt mir ne son Alienwareshit kaufen, die...

Machoman (King... 21. Okt 2004

@Machomantreter, aber hardcorecoreheinrich hat doch gesagt, dass man mit den Systemworks...

delta 21. Okt 2004

WORD!!!


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /