Internet-Recherche rettet Geisel das Leben

Irakische Entführer überprüften Identität der Geisel per Internet

Eine im Irak gefangen gehaltene Geisel aus Australien kam mit dem Leben davon, weil ihre Identität über eine Internet-Recherche bestätigt werden konnte, berichtet die britische BBC. Die Geiselnehmer überprüften mit Hilfe der Suchmaschine Google, dass der Gefangene nicht für ein US-Unternehmen oder etwa die CIA arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der australische Journalist John Martinkus wurde am Samstag, dem 16. Oktober 2004, in Bagdad entführt und soll damit die erste Geisel aus Australien sein, die im Irak seit der US-Invasion gefangen genommen wurde. Nach Angaben der BBC haben die Entführer ihre Geisel freigelassen, nachdem sie per Internet-Recherche mit Google überprüft haben, dass der Journalist weder für die CIA noch für ein US-Bauunternehmen tätig ist.

Der bei dem australischen TV-Sender SBS beschäftige John Martinkus wurde am Dienstag, dem 19. Oktober 2004, wieder freigelassen und hat sich anschließend auf den Heimweg nach Australien begeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steve 26. Okt 2004

@ Nerd und JTR: Ich glaub wenn Ihr an der Stelle des Australiers gesessen hättet, wärt...

Jan 21. Okt 2004

Das ganze Meldung ist ganz einfach eine geschmacklose Google-Werbung. Wenn ich ne...

Phil o'Soph 20. Okt 2004

Nicht zwingend. Über mich wirst Du nichts finden. Im Gegenzug dürften Geheimdienste...

Allons! 20. Okt 2004

Nun ja, es ist allerdings auch nicht ausgeschlossen.. :) und wir halten es auch nicht dafür.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /