EAs Spiele finden reißenden Absatz

Umsatz im zweiten Quartal klettert um 35 Prozent

Electronic Arts konnte im zweiten Quartal seines Geschäftsjahres 2005 seinen Umsatz um 35 Prozent auf 716 Millionen US-Dollar steigern. Vor allem die Titel Madden NFL 2005, The Sims 2, Burnout3: Takedown und NCAA Football 2005 waren mit je mehr als einer Million verkaufter Kopien für die Umsatzsteigerung verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein Madden NFL 2005 konnte EA weltweit mehr als vier Millionen Mal verkaufen, The Sims 2 und Burnout 3: Takedown kamen in Europa auf mehr als eine Million verkaufte Kopien.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleitung SAP S4 / HANA (m/w/d) im Kompetenzzentrum Finanzen der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Der Nettogewinn für das zweite Quartal kletterte dabei um 27 Prozent auf 97 Millionen US-Dollar. Nun will EA eigene Aktien im Wert von 750 Millionen US-Dollar zurückkaufen.

Für das dritte Quartal, das zum 31. Dezember 2004 endet, erwartet EA einen Umsatz auf Vorjahresniveau zwischen 1,4 und 1,475 Milliarden US-Dollar. Im gesamten Geschäftsjahr 2005 will EA zwischen 3,275 und 3,4 Milliarden US-Dollar umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tuko 20. Okt 2004

Sims ist auch vom Maxis aber EA verkauft es. Allerdings mochte ich Maxis schon früher mit...

JTR - der alte 20. Okt 2004

Publisher EA. EA entwickelt zwar selber, aber längst nicht alles, wie es so üblich ist...

karl august 20. Okt 2004

sim city ist von maxis

karl august 20. Okt 2004

gaehhhhhhhnnnnnnnnnnn !!!!!!!!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /