Abo
  • Services:

bitkit/FAX zur leichten Einrichtung eines Linux-Fax-Servers

Installationspaket auf Basis von Open-Source-Komponenten

Die neu vorgestellte Linux-Lösung bitkit/FAX basiert auf Open-Source-Komponenten wie HylaFax und Exim - mit ihr werden eingehende Faxe ins PDF-Format gewandelt und als E-Mail-Attachment an eine zugeordnete Adresse gesendet. Die Lösung soll sich vor allem durch ihre leichte Installation hervorheben - die Software sei selbst von Anwendern ohne Linux-Kenntnisse aufsetzbar, rühmt sich die Bitbone AG, die das Paket vertreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Anwender können mit Hilfe eines Fax-Clients über das Unternehmensnetzwerk auf den Fax-Server zugreifen und Faxe verschicken sowie die Sende- und Empfangsvorgänge einsehen. Statusmeldungen zum Fax-Versand bekommt der Anwender zusätzlich auch per E-Mail.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Mittels einer integrierten, webbasierten Administrationsoberfläche kann die Konfiguration mit jedem üblichen Browser vorgenommen werden. Die Server-Software unterstützt gängige FAX-Clients wie WinHFC, Cypheus und andere.

"Die Konfiguration von HylaFax hat schon erfahrene Linux-Administratoren in die Verzweiflung getrieben. Genau hier setzt bitkit/FAX an, bei unserer Lösung ist alles vorkonfiguriert und leicht installierbar", so Alexander Kitzberger, Vorstand der bitbone AG.

Bitkit/FAX ist ab sofort erhältlich. Inklusive Installations-Support per Mail beträgt der Preis für einen Server 99,- Euro. Diese Lösung kann eine MSN/Fax-Nummer auf genau eine E-Mail-Adresse weiterleiten. Die 399,- Euro teure Lösung kann unterschiedliche MSNs/Fax-Nummern auf verschiedene E-Mail-Adressen weiterleiten. Die Preise verstehen sich exklusive Mehrwertsteuer.

Bei Linuxland auf der LinuxWorldExpo in Frankfurt gibt es einen Messe-Sonderrabatt in Höhe von 10 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

screne 03. Nov 2004

OK ich bin spaet dran, aber trotzdem: Du willst offenbar bei den freien Lizenzen wieder...

Dumpfbacke 21. Okt 2004

Schade, ich finde das sollte es sein ... Absolut deiner Meinung, aber damit das Ziel...

Dumpfbacke 21. Okt 2004

Dass es viele so machen steht ausser Zweifel, aber gut finden kann ich das trotzdem...

themmm 21. Okt 2004

Gibt es da auch irgendwie ein HowTo oder so. Habe nämlich bisher nur den Hinweis...

Ozzy 20. Okt 2004

Meines Wissens nach nicht. Das ist genau das Problem. Für die meisten Unternehmen ist IT...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /