Abo
  • Services:

Spieletest: Fifa 2005 - Mehr Ballkontrolle & Management

Jährliche Neuauflage baut den Karriere-Modus aus

Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft, dieses Jahr meinten es die Spielehersteller allerdings etwas zu gut mit den Fußballfans - nahezu zeitgleich kommen dieser Tage "Fifa Football 2005" von Electronic Arts, das neue "Pro Evolution Soccer" von Konami und (exklusiv für die PlayStation 2) "This is Football 2005" von Sony in die Läden. In den nächsten Tagen folgen Tests zu allen drei Titeln, den Anfang macht Fifa 2005 - das einmal mehr eher durch Detailverbesserungen als wirkliche Neuerungen auffällt.

Artikel veröffentlicht am ,

Fifa Football 2005 für PC, GC, PS2, Xbox
Fifa Football 2005 für PC, GC, PS2, Xbox
Einer der Hauptvorzüge von Fifa bleiben natürlich die zahlreichen Lizenzen, die Electronic Arts erworben hat: 20 Ligen, 40 Nationalmannschaften, hunderte Club-Teams und über 12.000 lizenzierte Spieler stehen zur Verfügung und dürften für jeden Geschmack etwas zu bieten haben - egal, ob man am liebsten mit der englischen Nationalmannschaft antritt oder sich doch lieber mit einem Zweitligisten aus dem Nachbarland hochkämpft. Der Karriere-Modus wurde dabei ein wenig ausgebaut, so dass man sich weiterhin nicht nur auf dem Platz, sondern auch hinter den Kulissen als Macher betätigen darf, mehrere Saisons in Folge Aufstellungen bestimmt und sich am Transfermarkt beteiligt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Screenshot #1 (Xbox-Version)
Screenshot #1 (Xbox-Version)
Auch in Sachen Präsentation lässt EA einmal mehr wenig anbrennen: Die Spieler sehen ihren realen Vorbildern nochmal einen Tick ähnlicher, die Animationen sind weiter verbessert worden und auch das Drumherum stimmt, angefangen bei den originalgetreuen Stadien über die nahezu perfekte Inszenierung des ganzen Spiels im Stile einer TV-Übertragung bis hin zu den gut designten Menüs und dem abwechslungsreichen Soundtrack.

Screenshot #2 (Xbox-Version)
Screenshot #2 (Xbox-Version)
In Sachen Spielgefühl kann EA den Profis von Konami allerdings weiterhin nicht das Wasser reichen - auch wenn spürbare Fortschritte gemacht wurden. Die Ballphysik ist etwas realistischer geworden, auch die Möglichkeiten bei der Ballannahme sind nun vielseitiger und ermöglichen überraschende und fixe, direkte Pässe und Schüsse; auch Tricks und Finten gelingen deutlich besser. Probleme macht dafür weiterhin die im letzten Jahr eingeführte, aber schwierig zu bedienende Off-the-Ball-Steuerung - theoretisch kann man zwar die Kontrolle über Spieler übernehmen, die nicht im Ballbesitz sind, praktisch benötigt man für überlegte Aktionen aber so viel Zeit, dass sie sich meist nicht als praktikabel erweisen.

Screenshot #3 (Xbox-Version)
Screenshot #3 (Xbox-Version)
Fifa Football 2005 ist für PC sowie Xbox, PlayStation 2 und GameCube im Handel erhältlich. Prinzipiell können alle Versionen auf der jeweiligen Plattform überzeugen, allerdings hat die PS2-Variante stellenweise doch mit einigen spürbaren Rucklern zu kämpfen.

Fazit:
Die Präsentationsmeisterschaft geht auch in diesem Jahr wieder an Electronic Arts - kein Fußballspiel sieht besser aus und ist ähnlich grandios inszeniert. Auch in puncto Ballphysik hat man nachgebessert, ohne allerdings das vollkommen realistische Pro Evolution Soccer voll und ganz zu erreichen. Wer ein schnell zugängliches, vielseitiges und hübsch aussehendes Fußballspiel sucht, wird sich davon aber nicht stören lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 104,85€ + Versand
  3. 129,95€ + Versand

Viktor Karadschow 14. Aug 2005

Hallo, ich habe mir vor kurzem Fifa 2005 zugelegt, habe das Spiel installiert und...

Sonic77 03. Nov 2004

Nee, ich werd's überleben ;-) Die Animationen der Spieler, wie die sich zum Ball stellen...

frogbull 03. Nov 2004

wie gesagt: ich mag fifa auch nicht, iss ist mir auch lieber...aber seit dem letzten iss...

Sonic77 03. Nov 2004

Ääääh??! Also nur wenn ich FIFA und ISS in Deiner Zusammenfassung vertausche, kann ich...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /