Abo
  • Services:

Präparierte HTML-Seiten bringen Web-Browser zum Absturz

Abstürze bedeuten keinerlei Sicherheitsrisiko

Laut einem Eintrag von Michal Zalewski auf der Sicherheits-Mailingliste Bugtraq können mehrere Web-Browser gezielt mit einer normalen HTML-Seite zum Absturz gebracht werden. In diesem Fall ist der Internet Explorer ausnahmsweise mal nicht betroffen, wobei die Abstürze keinerlei Sicherheitsrisiko darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Michal Zalewski will herausgefunden haben, dass Mozilla, Firefox, Opera, Links und Lynx gezielt mit einer präparierten HTML-Seite zum Absturz gebracht werden können. Darüber lassen sich aber weder Informationen einsehen noch kann so Programmcode ausgeführt werden, so dass die gefundenen Programmfehler keine Sicherheitsgefahr bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Den einzigen Schaden, den ein solcher Absturz nach sich ziehen kann, ist der Verlust der geöffneten Webseiten. Opera-Nutzer kümmert aber selbst das nicht, weil der Browser bei einem Programmabsturz automatisch alle zuletzt geöffneten Webseiten speichert, so dass diese auf Wunsch beim nächsten Programmstart wieder geladen werden und man dort weiterarbeiten kann, wo der Browser abgestürzt ist.

Die auf Bugtraq bereitgestellten Informationen von Michal Zalewski lassen allerdings ziemlich zu wünschen übrig. Denn er benennt nicht, mit welchen Versionen der getesteten Web-Browser die Fehler auftreten bzw. nicht auftreten. Als einziger Browser soll nur der Internet Explorer nicht von dem Problem betroffen sein, wobei er eben nicht verrät, mit welcher Version des Internet Explorer das getestet wurde.

Michal Zalewski sieht aber seine Erkenntnisse keineswegs als Beleg dafür, dass der Internet Explorer besonders sicher sei, sondern bemängelt die Sicherheitsarchitektur im Internet Explorer. Er will damit lediglich zeigen, dass zumindest der Kern-Code in Microsofts Browser derartige Attacken besser abwehren kann als andere Web-Browser.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

cn 26. Okt 2004

Opera ist _der_ Browser schlecht hin, geht heim mit eurer gecko engine. Firefox ist schon...

xxx 21. Okt 2004

bei mir crashed da garnix, weder ie noch mozilla, nur mein verstand!

Herb 20. Okt 2004

Immer der alte Gag... kennen das wirklich so wenige? Das ist ein absichtlich eingebauter...

Veterinär UAC 20. Okt 2004

Dir muß jeder "senil" vorkommen, Kleiner ;)

Veterinär UAC 20. Okt 2004

Die meisten Funktionen des Firefox sind doch bei Opera geklaut.


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /