Abo
  • Services:

Apple: Speichersystem mit 5,6 TByte

Xserve-RAID-Speichersystem in überarbeiteter Version

Apple hat sein Speichersystem "Xserve RAID" überarbeitet. In drei Höheneinheiten soll das System nun bis zu 5,6 TByte Festplattenkapazität zur Verfügung stellen. Dabei will Apple vor allem mit dem Preis punkten - dieser liegt bei 2,60 Euro pro GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem hat Apple mit der Zertifizierung für Cisco und Suse Linux die Unterstützung für heterogene Umgebungen erweitert und Xserve RAID für das SAN-File-System Xsan optimiert.

Stellenmarkt
  1. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Dank bis zu 14 unabhängigen Ultra-ATA-Laufwerkskanälen mit jeweils 400 GByte Festplattenplatz ergibt sich eine Gesamtkapazität von 5,6 TByte. Zwei unabhängige RAID Controller mit je 512 MByte Cache sollen für einen Datendurchsatz von bis zu 380 MByte/s sorgen.

Das Xserve RAID lässt sich über Apples Fibre-Channel-PCI-X-Interface an jeden Xserve-Server oder PowerMac-G5-Desktop anschließen. Die für 529,- Euro erhältliche Zusatzkarte bietet eine Bandbreite von bis zu 400 MByte/s. Die PCI-Karte wird mit zwei 2,9 Meter langen Kupferkabeln ausgeliefert, die Kartenanschlüsse können mit SFP-Kupferkabeln oder optischen Transceivern für die Verwendung von Glasfaserkabeln bestückt werden.

Das neue Xserve RAID ist in drei Standardkonfigurationen verfügbar, kann aber auch nach Kundenwünschen ausgebaut werden. Zu den Erweiterungsoptionen zählen zusätzliche Apple-Drive-Module und Cache-Battery-Module. Die kleinste Standardkonfiguration mit 1 TByte Speicherkapazität (RAID 0) und vier Apple-Drive-Modulen mit je 250 GByte kostet 6.699,- Euro, die größte Version mit 5,6 TByte Kapazität (RAID 0) und 14 Apple-Drive-Modulen mit je 400 GByte kostet 14.549,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Frank 20. Okt 2004

ähnliche Produkte gibt es schon I think www.starline.de www.transtec.de www.eurostor.de...

:-) 19. Okt 2004

zu zwei: Bis auf die Festplatten und den 19" Schrank, in den 78Tbyte passen :-)

chris 19. Okt 2004

die frage gabs schon früher. hier sind ein paar die es einfach ausprobiert haben: http...

klatuu 19. Okt 2004

Na logisch.. Standards wie heutzutage immer bei Apple. Apple hat sogar diverse...

Ecki 19. Okt 2004

Tja... zu diesem günstigen Preis ist das als Near-Line Storage sicherlich ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /