Abo
  • Services:
Anzeige

jBPM Workflow-Engine für JBoss

Tom Baeyens schließt sich JBoss an

JBoss hat mit JBoss jBPM jetzt eine freie Workflow-Engine vorgestellt, die bisher unter dem Projektnamen Java Business Process Management (jBpm) bekannt war. Tom Baeyens, Initiator und Chef-Entwickler von jBpm, ist als verantwortlicher Software-Architekt bei JBoss eingestiegen und wird die weitere Entwicklung des Produkts betreuen, das zugleich in der Version 2.0 vorgestellt wurde.

Wie auch die übrigen Projekte im Rahmen der "Professional Open Source Middleware-Plattform" von JBoss, beispielsweise Hibernate und Tomcat, ist jBPM ein eigenständiges Produkt. Es kann unabhängig oder in Zusammenhang mit jedem J2EE-Applikations-Server eingesetzt werden. Strategisch soll JBoss jBPM aber einen fundamentalen Bestandteil der JBoss-Middleware-Plattform darstellen.

Anzeige

Der Ansatz, den JBoss mit jBPM für den Workflow verfolgt, konzentriert sich auf die Kernstruktur der BPM-Engine, die auf zwei Grundprinzipien basiert: zum einen ein sehr einfacher Mechanismus, über den eine schlichte "Status Engine" gestartet wird, was Java-Entwicklern die Einbindung von JBoss jBPM in ihre Projekte erleichtern soll. Zum anderen soll sich die Engine, aber auch komplexe Workflow-Strukturen skalieren lassen. Darüber hinaus nutzt die Engine die native jBPM Process Definition Language (JPDL), die bereits existierende Standards und Spezifikationen setzt, darunter BPEL, BPELJ, BPML, BPSS, ebXML, WSCI und XPDL.

Baeyens startete das jBPM-Projekt im März 2002 und brachte im Dezember 2003 das Release 1.0 heraus. Angeregt durch die Erkenntnisse aus intensiver Forschung im Prozessmodellieren entwarf er die jBpm Workflow Engine mit einer erweiterbaren Architektur. Er nimmt aktiv an der JSR207 Expert Group (Process Definition for Java) teil. Von seinem Standort in Belgien aus wird Baeyens an Scott Stark, Chief Technology Officer bei JBoss, berichten.

Für das kommende Jahr plant JBoss die Einführung technischer Neuerungen für JBoss jBPM, die aus der Basis-Engine für Geschäftsprozesse ein umfassendes Workflow-Management-System machen sollen. Zu den weiteren geplanten Angeboten von JBoss gehören nativer Support für die BPEL-Spezifikation, die auf Message Exchange und Web Services ausgerichtet ist, ein in Eclipse integrierbarer, grafischer Workflow Designer, ein Prozess-Manager, der webgestützte Workflow-Applikationen beinhaltet, und die Integration mit JBoss Nukes, einem skalierbaren Portal-Framework.

JBoss jBPM 2.0 steht ab sofort zum Download bereit und steht unter der LGPL.


eye home zur Startseite
Student 11. Okt 2006

Riki, ein wirklich toller Beitrag! Habe mich auch gewundert warum die ganzen Workflows...

Florian Lagg 22. Feb 2006

Erst mal ebenfalls vielen Dank für den Beitrag. Auch ein Kompliment an golem.de für die...

Yosh 20. Okt 2004

ja, schöner Beitrag! *zustimm*

Anonymous 20. Okt 2004

Schön, dass man in manchen Foren immer noch solch fachkundige Kommentare findet...

riki 20. Okt 2004

Dann möchte ich mir ein wenig Zeit nehmen, um dir das zu erklären: Früher (und zum großen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  3. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  4. Vector Informatik GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79€
  2. 499,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  2. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  3. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  4. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  5. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  6. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  7. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  8. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  9. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  10. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: "Nächste Weiterreise in ~2Stunden" - Was hei...

    xPandamon | 14:07

  2. Re: Dann nimm halt 200/100

    Steggesepp | 14:06

  3. Re: Sourcecode gehört nicht in die Cloud

    ML82 | 14:05

  4. Re: Dt. Post ist doch günstig im Auslandsversand

    Clown | 14:05

  5. und auf einmal brauchts jeder weil ein anderer...

    darklord007 | 14:05


  1. 14:11

  2. 13:10

  3. 12:40

  4. 12:36

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 10:48

  8. 10:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel