Abo
  • Services:

jBPM Workflow-Engine für JBoss

Tom Baeyens schließt sich JBoss an

JBoss hat mit JBoss jBPM jetzt eine freie Workflow-Engine vorgestellt, die bisher unter dem Projektnamen Java Business Process Management (jBpm) bekannt war. Tom Baeyens, Initiator und Chef-Entwickler von jBpm, ist als verantwortlicher Software-Architekt bei JBoss eingestiegen und wird die weitere Entwicklung des Produkts betreuen, das zugleich in der Version 2.0 vorgestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch die übrigen Projekte im Rahmen der "Professional Open Source Middleware-Plattform" von JBoss, beispielsweise Hibernate und Tomcat, ist jBPM ein eigenständiges Produkt. Es kann unabhängig oder in Zusammenhang mit jedem J2EE-Applikations-Server eingesetzt werden. Strategisch soll JBoss jBPM aber einen fundamentalen Bestandteil der JBoss-Middleware-Plattform darstellen.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Der Ansatz, den JBoss mit jBPM für den Workflow verfolgt, konzentriert sich auf die Kernstruktur der BPM-Engine, die auf zwei Grundprinzipien basiert: zum einen ein sehr einfacher Mechanismus, über den eine schlichte "Status Engine" gestartet wird, was Java-Entwicklern die Einbindung von JBoss jBPM in ihre Projekte erleichtern soll. Zum anderen soll sich die Engine, aber auch komplexe Workflow-Strukturen skalieren lassen. Darüber hinaus nutzt die Engine die native jBPM Process Definition Language (JPDL), die bereits existierende Standards und Spezifikationen setzt, darunter BPEL, BPELJ, BPML, BPSS, ebXML, WSCI und XPDL.

Baeyens startete das jBPM-Projekt im März 2002 und brachte im Dezember 2003 das Release 1.0 heraus. Angeregt durch die Erkenntnisse aus intensiver Forschung im Prozessmodellieren entwarf er die jBpm Workflow Engine mit einer erweiterbaren Architektur. Er nimmt aktiv an der JSR207 Expert Group (Process Definition for Java) teil. Von seinem Standort in Belgien aus wird Baeyens an Scott Stark, Chief Technology Officer bei JBoss, berichten.

Für das kommende Jahr plant JBoss die Einführung technischer Neuerungen für JBoss jBPM, die aus der Basis-Engine für Geschäftsprozesse ein umfassendes Workflow-Management-System machen sollen. Zu den weiteren geplanten Angeboten von JBoss gehören nativer Support für die BPEL-Spezifikation, die auf Message Exchange und Web Services ausgerichtet ist, ein in Eclipse integrierbarer, grafischer Workflow Designer, ein Prozess-Manager, der webgestützte Workflow-Applikationen beinhaltet, und die Integration mit JBoss Nukes, einem skalierbaren Portal-Framework.

JBoss jBPM 2.0 steht ab sofort zum Download bereit und steht unter der LGPL.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Student 11. Okt 2006

Riki, ein wirklich toller Beitrag! Habe mich auch gewundert warum die ganzen Workflows...

Florian Lagg 22. Feb 2006

Erst mal ebenfalls vielen Dank für den Beitrag. Auch ein Kompliment an golem.de für die...

Yosh 20. Okt 2004

ja, schöner Beitrag! *zustimm*

Anonymous 20. Okt 2004

Schön, dass man in manchen Foren immer noch solch fachkundige Kommentare findet...

riki 20. Okt 2004

Dann möchte ich mir ein wenig Zeit nehmen, um dir das zu erklären: Früher (und zum großen...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /