Abo
  • Services:

Nokia und T-Mobile entwickeln Software für Series-60-Geräte

Gemeinsame Kooperation zwischen T-Mobile und Nokia

Nokia und T-Mobile haben eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung von Anwendungen für die Series-60-Plattform bekannt gegeben. Es wird erwartet, dass beide Unternehmen von dieser Zusammenarbeit profitieren werden: Sie umfasst die Einführung von Software und Diensten für Smartphones, die auf die Series-60-Plattform aufsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund der Zusammenarbeit erhofft sich T-Mobile, exklusive Anwendungen unter der eigenen Marke für die Series-60-Plattform entwickeln zu können, um sich als Anbieter mobiler Dienste vom Mitbewerb zu differenzieren. Nokia erwartet, dass so die technischen Anforderungen von Netzbetreibern besser berücksichtigt werden können, da die Series-60-Plattform entsprechend den Anforderungen der Netzbetreiber weiterentwickelt werden soll.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

"T-Mobile profitiert von dieser Zusammenarbeit durch schnellere Markteinführung, geringere Kosten und einen minimalen Bedarf an Design-Anpassungen", meint Kevin Cunnington, Executive Vice President - Portals und Portal Infrastructure bei T-Mobile. "Wir haben das Ziel, unseren Kunden stets die innovativsten Dienstleistungen anzubieten."

Antti Vasara, Vice President Sales und Marketing bei Nokia Technology Platforms, ergänzt: "Innovation ist ein Dreh- und Angelpunkt unseres Geschäfts und wir suchen stets nach neuen Wegen, unsere Produkte zu entwickeln. Zur Erreichung dieses Ziels unterstützen wir führende Netzbetreiber wie T-Mobile darin, neue Dienste auf Basis der Series-60-Plattform zu verwirklichen. Wir sehen es als Privileg an, mit T-Mobile zusammen zu arbeiten, die sich durch hohes Know-how und Qualitätsbewusstsein ausgezeichnet haben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 104,85€ + Versand
  3. 129,95€ + Versand

snake 19. Okt 2004

oh nein! heisst das das es irgendwann s60 gerät mit tmobile menüsgibt die sich nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /