Abo
  • Services:

Nokia und T-Mobile entwickeln Software für Series-60-Geräte

Gemeinsame Kooperation zwischen T-Mobile und Nokia

Nokia und T-Mobile haben eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung von Anwendungen für die Series-60-Plattform bekannt gegeben. Es wird erwartet, dass beide Unternehmen von dieser Zusammenarbeit profitieren werden: Sie umfasst die Einführung von Software und Diensten für Smartphones, die auf die Series-60-Plattform aufsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund der Zusammenarbeit erhofft sich T-Mobile, exklusive Anwendungen unter der eigenen Marke für die Series-60-Plattform entwickeln zu können, um sich als Anbieter mobiler Dienste vom Mitbewerb zu differenzieren. Nokia erwartet, dass so die technischen Anforderungen von Netzbetreibern besser berücksichtigt werden können, da die Series-60-Plattform entsprechend den Anforderungen der Netzbetreiber weiterentwickelt werden soll.

Stellenmarkt
  1. ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

"T-Mobile profitiert von dieser Zusammenarbeit durch schnellere Markteinführung, geringere Kosten und einen minimalen Bedarf an Design-Anpassungen", meint Kevin Cunnington, Executive Vice President - Portals und Portal Infrastructure bei T-Mobile. "Wir haben das Ziel, unseren Kunden stets die innovativsten Dienstleistungen anzubieten."

Antti Vasara, Vice President Sales und Marketing bei Nokia Technology Platforms, ergänzt: "Innovation ist ein Dreh- und Angelpunkt unseres Geschäfts und wir suchen stets nach neuen Wegen, unsere Produkte zu entwickeln. Zur Erreichung dieses Ziels unterstützen wir führende Netzbetreiber wie T-Mobile darin, neue Dienste auf Basis der Series-60-Plattform zu verwirklichen. Wir sehen es als Privileg an, mit T-Mobile zusammen zu arbeiten, die sich durch hohes Know-how und Qualitätsbewusstsein ausgezeichnet haben."



Anzeige
Blu-ray-Angebote

snake 19. Okt 2004

oh nein! heisst das das es irgendwann s60 gerät mit tmobile menüsgibt die sich nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /