Abo
  • Services:

Gratis: Buch-Download zu Grundlagen der Informationstechnik

"Kompendium der Informationstechnik" von Sascha Kersken als HTML-Version

Galileo Computing bietet das Buch "Kompendium der Informationstechnik" von Sascha Kersken als HTML-Version sowie als Download kostenlos an. Das Buch soll die Grundlagen der Informationstechnik vermitteln und behandelt die Themen Computerhardware, Betriebssysteme, Netzwerktechnik, Grundlagen der Programmierung, Bild- und Videobearbeitung sowie DTP.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem "Kompendium der Informationstechnik" will Sascha Kersken mathematische und technische Grundlagen des Computers vermitteln sowie hinter die Mysterien von Hardware und Betriebssystem schauen. Das Buch erklärt außerdem den Einsatz von Datenbanken, hilft bei der Bild- und Videobearbeitung einschließlich DTP-Funktionen und liefert Grundlagen zu Netzwerktechnik, -hardware sowie -protokolle.

Stellenmarkt
  1. PONTON GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Zu den weiteren Themen gehören die Grundlagen und Konzepte der Programmierung, wobei auch aktuelle Techniken der Webprogrammierung wie (X)HTML, CGI, PHP, JavaScript und Flash berücksichtigt werden. Jedes Kapitel umfasst Prüfungsfragen, die an IHK-Fragen angelehnt sein sollen, womit Leser ihr Wissen bequem überprüfen können. Damit will das Handbuch nicht nur ein umfassendes Nachschlagewerk, sondern zugleich Ausbildungs- und Studienbegleiter für alle IT-Fachrichtungen sein.

Das bei Galileo Computing erschienene Buch "Kompendium der Informationstechnik" steht ab sofort mit allen 1.271 Seiten kostenlos zum Download bereit. Das im HTML-Format gehaltene Buch kann mit jedem Web-Browser betrachtet werden und auch direkt bei Galileo Computing online gelesen werden. Das ZIP-Download-Archiv mit dem gesamten Buch kommt auf eine Größe von 9,4 MByte. Das Buch ist auch als gedruckte Version im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden und kostet dann 49,90 Euro (ISBN 3-89842-355-7).



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Yuppie 24. Jan 2005

Ich würde mal PDFCreator empfehlen. Jede Menge Features und dazu Freeware... -> http...

gülser yolcu 08. Nov 2004

hallo, ich habe im oktober mit der schulische ausbildung zur informationstechnische...

Matthias 20. Okt 2004

Hallo Herr Kerksen, ich habe mir die Online-Version Ihres Buches noch nicht ganz...

Matthias 20. Okt 2004

Öhm...nö. In der letzten Zeile steht eine "v" Verknüpfung und das ist eine ODER...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /