Abo
  • Services:
Anzeige

Zeta Neo - BeOS-Nachfolger in neuer Zwischenversion

Kostenpflichtiges Upgrade auch für bestehende Zeta-Nutzer

Der kommerzielle BeOS-Nachfolger Zeta hat es zwar schon in den RTL-Shop geschafft, auf die Version 1.0 muss allerdings noch gewartet werden. YellowTab ist jedoch nicht untätig, verspricht die zügige Weiterentwicklung des Betriebssystems und hat eine "Zeta Neo" getaufte Zwischenversion veröffentlicht.

Zeta Neo bringt überarbeitete und neue Treiber mit sich. Der neue IDE-Treiber unterstützt nun auch endlich Festplatten mit über 120 GByte. Zudem sollen nun die meisten ATI- und Nvidia-basierten Grafikkarten sowie Onboard-Grafik unterstützt werden. Gleiches gilt für neue Gigabit-Ethernet-Karten mit RealTek 8169, Intel PRO/1000 und Broadcom 570x Gigabit. Weiterhin werden nun mehr USB-Laufwerke und automatisches Laufwerkseinbinden unterstützt.

Anzeige

Zeta Neo beinhaltet darüber hinaus die beiden Anwendungen Zeta Media Player und die Voice-over-IP-Anwendung Whisper. Der Zeta Media Player spielt - anders als sein Vorgänger - auch Internet-Radio bzw. Audio-Streams und erlaubt endlich Wiedergabelisten. Weitere Codecs und DVD-Wiedergabe sollen später hinzukommen. Whisper erlaubt Sprachkommunikation per Internet und nutzt dazu offene Standards.

Damit Zeta auch von weniger erfahrenen Computernutzern einfacher eingerichtet werden kann, wurde die zentrale Konfigurationsanwendung überarbeitet und außerdem eine vereinfachte Netzwerkinstallation integriert, die nun zudem weniger Probleme machen soll. Verbessert wurde auch die Sprachunterstützung, einerseits durch überarbeitete Sprachdateien, andererseits durch weitere Sprachen. Posix-konfome Anwendungen sollen ab Zeta Neo die korrekte Sprache verwenden.

Entwickler sollen von Zeta Neo durch den in den Pascal- und C++-Code-Generatoren fehlerbereinigten GUI-Builder MeTOS profitieren. Zudem liegt nun auch die Scriptsprache Perl in der Version 5.8.0 bei. Kommandozeilen-Fans beschert Zeta Neo Bash 3.0 sowie die auf die Version 5.1.3. aktualisierten CoreUtils. Außerdem wurde eine lauffähige openssl-Bibliothek integriert, die mit openssh zusammenarbeitet.

Bernd Korz von YellowTab verspricht, dass Zeta Neo runder und kompletter ist als die vorherigen Zeta-Vorabversionen. Das Entwicklerteam bemühe sich um höhere Stabilität und mehr Funktionen, um Zeta auf die nächste Entwicklungsstufe zu hieven. Zeta Neo wurde bereits auf der BeGeistert 013 gezeigt und soll in Kürze auch auf der Systems 2004 zu sehen sein.

Zeta Neo ist seit 15. Oktober 2004 als mehrsprachige "Deluxe Edition" für 99,- Euro und als Schulversion für 69,- Euro verfügbar. Ein Upgrade von vorherigen Zeta Release Candidates (RC1, RC2 oder RC3) kostet 10,- Euro plus Versandkosten. Auf Grund der vielen Veränderungen will YellowTab seinen Kunden Zeta Neo nicht als kostenloses Upgrade zum Download als Service Pack zur Verfügung stellen. Näheres zu Zeta findet sich unter www.yellowtab.de.


eye home zur Startseite
xENON 24. Mai 2005

Naja manchmal vermisse ich die Zeiten als Linuxuser noch ein Haufen recht kompetenter...

ROFL 21. Apr 2005

nö. alter hat nichts mit qualität zu tun.

529 14. Apr 2005

Ähh... nein ich sags jetzt nicht...

pETER 14. Apr 2005

Hallo, ich kann euch nur davon abraten! 99,95 müssten die bezahlen dafür das man diesen...

PT2066.7 05. Apr 2005

Selbstverständlich. Wie willst Du sonst ins Internet ? :-). Du must Dir aber Zeta nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Motan Holding GmbH, Konstanz
  2. Karer Consulting AG, Weingarten, Göppingen (Home-Office möglich)
  3. HMS Industrial Networks GmbH, Karlsruhe
  4. Fiege Logistik Holding Stiftung & Co. KG, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Was ist mit Salt?

    GnomeEu | 05:41

  2. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    koriwi | 04:31

  3. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    plutoniumsulfat | 04:29

  4. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Reddead | 03:55

  5. Re: Linux on Galaxy

    DAGEGEN | 03:47


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel