Abo
  • Services:

Massive - Spiele werden zur Werbeplattform

Onlinewerbung für Computer- und Videospiele

Das US-Unternehmen Massive Incorporated will Computer- und Videospiele zu einer flexiblen Werbeplattform machen und startet dazu das erste Werbenetzwerk für Videospiele. Über das System soll es möglich sein, Werbung in Spielen einzublenden, wie es heute bei der normalen Onlinewerbung möglich ist - die Werbung wird in Echtzeit über das Internet ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach zweijähriger Entwicklungszeit geht das "Massive Video Game Advertising Network" jetzt an den Start und füllt nach Einschätzung von Massive-CEO Mitchell Davis, der sich über hohes Interesse seitens Publishern und Werbetreibenden freut, eine Marktlücke.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Werbetreibende können über das "Massive Video Game Advertising Network" ihre Werbebotschaft in Echtzeit in Spiele einblenden. Dabei verspricht Massive eine nahtlose Integration, ohne das Game-Play oder die Leistung zu beeinflussen. Die Werbung soll so für Spieler, Publisher und Werbetreibende "schmerzfrei" sein.

Erster Kunde von Massive ist RealNetworks und auch Kontakte zu Publishern bestehen - Massive könne mehr als 15 Titel mit Werbung bestücken und erreiche so wöchentlich mehr als zwei Millionen Spieler. Dazu habe man exklusive Verträge mit Vivendi Universal Games, Ubi Soft und Legacy Interactive abgeschlossen, so Mitchell Davis.

Die Massive-Software lädt die Werbung im Hintergrund aus dem Internet und meldet dem Massive-Server immer, wenn eine Werbung im Spiel angezeigt wurde. Der Spieler soll davon nichts mitbekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

massive 05. Nov 2004

Solange die Werbung passt, ist das doch eigentlich egal. Das ist genauso wie Product...

Veterinär UAC 20. Okt 2004

So lautet der volle Name.

MTrax 20. Okt 2004

So seh ich das auch... Man sollte für die Werbung eine gewisse Gegenleistung bekommen...

TerrorTroll 19. Okt 2004

. . . und wenn die in der Werbung spielentscheidende Hints einbauen? Dann ist nichts mehr...

Alien3000lu 19. Okt 2004

Also werbung in Spielen...ja, wenn dass spiel günstiger wird. Ansonnsten, nein. Pop-UP...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /