Abo
  • Services:

Massive - Spiele werden zur Werbeplattform

Onlinewerbung für Computer- und Videospiele

Das US-Unternehmen Massive Incorporated will Computer- und Videospiele zu einer flexiblen Werbeplattform machen und startet dazu das erste Werbenetzwerk für Videospiele. Über das System soll es möglich sein, Werbung in Spielen einzublenden, wie es heute bei der normalen Onlinewerbung möglich ist - die Werbung wird in Echtzeit über das Internet ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach zweijähriger Entwicklungszeit geht das "Massive Video Game Advertising Network" jetzt an den Start und füllt nach Einschätzung von Massive-CEO Mitchell Davis, der sich über hohes Interesse seitens Publishern und Werbetreibenden freut, eine Marktlücke.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Werbetreibende können über das "Massive Video Game Advertising Network" ihre Werbebotschaft in Echtzeit in Spiele einblenden. Dabei verspricht Massive eine nahtlose Integration, ohne das Game-Play oder die Leistung zu beeinflussen. Die Werbung soll so für Spieler, Publisher und Werbetreibende "schmerzfrei" sein.

Erster Kunde von Massive ist RealNetworks und auch Kontakte zu Publishern bestehen - Massive könne mehr als 15 Titel mit Werbung bestücken und erreiche so wöchentlich mehr als zwei Millionen Spieler. Dazu habe man exklusive Verträge mit Vivendi Universal Games, Ubi Soft und Legacy Interactive abgeschlossen, so Mitchell Davis.

Die Massive-Software lädt die Werbung im Hintergrund aus dem Internet und meldet dem Massive-Server immer, wenn eine Werbung im Spiel angezeigt wurde. Der Spieler soll davon nichts mitbekommen.

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

massive 05. Nov 2004

Solange die Werbung passt, ist das doch eigentlich egal. Das ist genauso wie Product...

Veterinär UAC 20. Okt 2004

So lautet der volle Name.

MTrax 20. Okt 2004

So seh ich das auch... Man sollte für die Werbung eine gewisse Gegenleistung bekommen...

TerrorTroll 19. Okt 2004

. . . und wenn die in der Werbung spielentscheidende Hints einbauen? Dann ist nichts mehr...

Alien3000lu 19. Okt 2004

Also werbung in Spielen...ja, wenn dass spiel günstiger wird. Ansonnsten, nein. Pop-UP...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /