Schwere Vorwürfe: Mac-Emulator CherryOS basiert auf PearPC

CherryOS soll große Teile an Programmcode von PearPC übernommen haben

Der vor wenigen Tagen vorgestellte Mac-Emulator CherryOS enthält nach einem Bericht des US-News-Magazins Wired.com Code-Teile aus dem Open-Source-Mac-Emulator PearPC. Damit hätten die Macher von CherryOS gegen die Lizenzbestimmungen von PearPC verstoßen. Auch die PearPC-Entwickler erheben schwere Vorwürfe gegenüber CherryOS und bezeichnen das Produkt als Schwindel. Die Leute hinter CherryOS weisen diese Behauptungen zurück und bieten an, die Sache zu klären.

Artikel veröffentlicht am ,

Der am 14. Oktober 2004 angekündigte Mac-Emulator CherryOS kann bis heute nicht gekauft werden, da die CherryOS-Webseite kurz nach dem Start nach eigenen Aussagen Opfer eines Hacker-Angriffs wurde und die überraschend hohen Zugriffszahlen für Probleme sorgten. So mussten entsprechende Download-Archive von der Seite genommen werden. Mittlerweile ist die Seite gar nicht mehr erreichbar, so dass nur wenige Personen in der Lage waren, ein Programmarchiv von CherryOS zu ergattern.

Inhalt:
  1. Schwere Vorwürfe: Mac-Emulator CherryOS basiert auf PearPC
  2. Schwere Vorwürfe: Mac-Emulator CherryOS basiert auf PearPC

Das US-News-Magazin Wired.com konnte sich eine Version von CherryOS besorgen und hat diese zur Analyse an den Techniker Dave Schroeder von der Universität von Wisconsin weitergeleitet. Dieser kommt dann auch zu einem klaren Ergebnis bezüglich der Vorwürfe, dass CherryOS ein Schwindel sei und Programmcode von PearPC verwende. Nach seiner Ansicht steckt CherryOS nur in einer anderen Verpackung, entspricht aber ansonsten dem Open-Source-Projekt PearPC. Schroeder verglich dazu die Bezeichnungen der im Programmcode von CherryOS und PearPC enthaltenen Funktionen und Variablen, die allesamt identisch waren. Damit sieht er es als erwiesen an, dass CherryOS einen großen Anteil an Programmcode von PearPC verwendet.

Unabhängig von den Diebstahlvorwürfen kritisiert Schroeder außerdem, dass zahlreiche für CherryOS versprochene Funktionen nur unvollständig oder überhaupt nicht im Programm enthalten seien. So fand er heraus, dass CherryOS zwar verschiedene Profile sowie das Starten und Anhalten des Emulators unterstützt, diese Funktionen aber nur unvollständig integriert sind. Zudem bemängelt der Techniker, dass es ihm auf drei verschiedenen PCs nicht gelungen sei, CherryOS mit MacOS X zum Laufen zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwere Vorwürfe: Mac-Emulator CherryOS basiert auf PearPC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Jerns von der... 19. Okt 2004

jedem seine Meinung.

Veterinär UAC 19. Okt 2004

Dann hattet ihr euren Spaß doch schon ;)

Jerns von der... 19. Okt 2004

ja ne, is klar. Geh nochmal die GPL lesen. Aber mal im Ernst: Der Gedanke dabei ist, dass...

Veterinär UAC 19. Okt 2004

Ist halt der OpenSource-Gedanke ;)

Jens von der Heydt 19. Okt 2004



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /