Abo
  • Services:

Microsoft: Kein Lizenzaufschlag für Dual-Core-CPUs

Lizenz pro Prozessor, auch bei mehreren Prozessorkernen

Microsofts Lizenzgebühren sollen sich auch bei künftigen Multi-Core-Prozessoren nach der Anzahl der physischen Prozessoren in einem System richten. Kunden sollen demnach nicht eine Lizenz für jeden Prozessorkern erwerben müssen, berichtet unter anderem das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel und AMD haben angekündigt, kommende Prozessorgenerationen mit mehreren Prozessorkernen auszustatten. Da diese Multi-Core-CPUs vom System verwaltet werden, als ob es über mehrere Prozessoren verfüge, war bislang unklar, ob künftig für jeden Prozessorkern eine Lizenz vonnöten ist. Dies würde zu einer deutlichen Erhöhung der Lizenzkosten führen.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Microsoft wolle Kunden künftig aber keine höheren Gebühren in Rechnung stellen, nur weil diese Dual-Core-CPUs nutzen, das werde der Konzern am heutigen Dienstag ankündigen, berichten unter anderem CNet und das Wall Street Journal.

Eine entsprechende Regelung soll zunächst für Server-Systeme mit Dual-Core-Prozessoren und Software wie Windows oder den Microsoft SQL Server gelten. Sobald Dual-Core-Prozessoren sich im Desktop-Bereich etablieren, soll aber auch hier eine entsprechende Regelung gelten - auch dann, wenn Chips später über mehr als zwei Prozessorkerne verfügten, so das Wall Street Journal unter Berufung auf Andy Lees, Microsofts Vizepräsident für das Server und Tools Marketing.

Mit dieser Politik liegt Microsoft näher bei Unternehmen wie Novell, Red Hat oder Sun, die für Dual-Core-Prozessoren keine höheren Lizenzgebühren berechnen. Oracle und IBM hingegen verlangen derzeit beim Einsatz entsprechender Chips einen Aufschlag, heißt es in dem Bericht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 12,49€
  4. (-38%) 36,99€

striker 24. Jan 2005

Woher hast du den Proz mit < 1 Kernen? Ein halber Kern hmmm... interessant...

Mikey28 20. Okt 2004

Das wird nicht nur Microsoft so zugetraut, das ist ja auch so. Wenn du mehr CPUs in dein...

RicoS 19. Okt 2004

Genau weil du ein Kind bist weisst du das auch. Du Profi! Naja die anderen sind halt auf...

Fenris 19. Okt 2004

Zu spät - da gibts schon etliche vor dir ;-) (wobei als Spielzeug-Untersatz ists ja noch...

WOW 19. Okt 2004

also wenn du < 1 Core Einheit hast, dann funktioniert Windows eh nicht mehr (Linux...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /