Microsoft: Kein Lizenzaufschlag für Dual-Core-CPUs

Lizenz pro Prozessor, auch bei mehreren Prozessorkernen

Microsofts Lizenzgebühren sollen sich auch bei künftigen Multi-Core-Prozessoren nach der Anzahl der physischen Prozessoren in einem System richten. Kunden sollen demnach nicht eine Lizenz für jeden Prozessorkern erwerben müssen, berichtet unter anderem das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel und AMD haben angekündigt, kommende Prozessorgenerationen mit mehreren Prozessorkernen auszustatten. Da diese Multi-Core-CPUs vom System verwaltet werden, als ob es über mehrere Prozessoren verfüge, war bislang unklar, ob künftig für jeden Prozessorkern eine Lizenz vonnöten ist. Dies würde zu einer deutlichen Erhöhung der Lizenzkosten führen.

Stellenmarkt
  1. Stabsstelle Prozess- und Qualitätsentwicklung der Schulen (m/w/d)
    Institut für soziale Berufe Stuttgart gGmbH, Stuttgart
  2. Inhouse IT / Microsoft Consultant (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Microsoft wolle Kunden künftig aber keine höheren Gebühren in Rechnung stellen, nur weil diese Dual-Core-CPUs nutzen, das werde der Konzern am heutigen Dienstag ankündigen, berichten unter anderem CNet und das Wall Street Journal.

Eine entsprechende Regelung soll zunächst für Server-Systeme mit Dual-Core-Prozessoren und Software wie Windows oder den Microsoft SQL Server gelten. Sobald Dual-Core-Prozessoren sich im Desktop-Bereich etablieren, soll aber auch hier eine entsprechende Regelung gelten - auch dann, wenn Chips später über mehr als zwei Prozessorkerne verfügten, so das Wall Street Journal unter Berufung auf Andy Lees, Microsofts Vizepräsident für das Server und Tools Marketing.

Mit dieser Politik liegt Microsoft näher bei Unternehmen wie Novell, Red Hat oder Sun, die für Dual-Core-Prozessoren keine höheren Lizenzgebühren berechnen. Oracle und IBM hingegen verlangen derzeit beim Einsatz entsprechender Chips einen Aufschlag, heißt es in dem Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


striker 24. Jan 2005

Woher hast du den Proz mit < 1 Kernen? Ein halber Kern hmmm... interessant...

Mikey28 20. Okt 2004

Das wird nicht nur Microsoft so zugetraut, das ist ja auch so. Wenn du mehr CPUs in dein...

RicoS 19. Okt 2004

Genau weil du ein Kind bist weisst du das auch. Du Profi! Naja die anderen sind halt auf...

Fenris 19. Okt 2004

Zu spät - da gibts schon etliche vor dir ;-) (wobei als Spielzeug-Untersatz ists ja noch...

WOW 19. Okt 2004

also wenn du < 1 Core Einheit hast, dann funktioniert Windows eh nicht mehr (Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /