Abo
  • Services:

RIM zeigt BlackBerry mit WLAN-Funktion samt VoIP

Neues BlackBerry-Modell für Anfang 2005 geplant

Auf Gartners ITXPO-Symposium in Orlando, Florida, stellte Research In Motion (RIM) den BlackBerry 7270 vor, womit man per WLAN auf E-Mails und Webseiten zugreifen, aber auch per Voice-over-IP (VoIP) Gespräche unabhängig von normalen Mobilfunknetzen abwickeln kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue BlackBerry 7270 unterstützt WLAN gemäß IEEE 802.11b, um darüber Daten in höherer Geschwindigkeit als per GPRS empfangen und versenden zu können. Außerdem lassen sich über WLAN auch Telefonate per Voice-over-IP (VoIP) führen, wobei sich die VoIP-Funktionen nahtlos in bestehende Telefonsysteme integrieren lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Das neue BlackBerry-Modell ist auf die Zusammenarbeit mit der kürzlich angekündigten neuen Version 4.0 des BlackBerry Enterprise Server hin getrimmt und kommuniziert so auch via Mobile Data Service (MDS) mit anderen Unternehmensapplikationen.

Der BlackBerry-Dienst übermittelt E-Mails per Push-Verfahren automatisch an das Gerät, so dass eine manuelle oder zeitgesteuerte Abfrage eines Postfaches entfällt. Neben der E-Mail-Funktion können über die BlackBerry-Funktion Kalender- oder Adressbuch-Einträge per Server mit entsprechenden PIM-Applikationen synchronisiert werden.

RIM plant, den BlackBerry 7270 Anfang 2005 auf den Markt zu bringen, konnte aber noch keinen genauen Verfügbarkeitstermin nennen. Auch ein Preis und weitere Ausstattungsdetails blieb der Hersteller noch schuldig und will diese erst zu einem späteren Zeitpunkt nachreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /