Abo
  • Services:
Anzeige

Macromedia kündigt Programmierer-Flash Flex 1.5 an

Erweiterte optische Möglichkeiten und mehr Serverunterstützung

Macromedia hat mit der Entwickungsumgebung Macromedia Flex 1.5 ein Update seines Framework für Java-Programmierer angekündigt. Das Präsentations-Server- und Applikations-Framework soll vor allem Java-Programmierer bei der Realisierung von "Rich-Internet-Anwendungen" mit Flash-Frontends unterstützen.

Macromedia Flex 1.5 stellt eine standardbasierte, textorientierte Programmiermethodologie, vorgefertigte Code-Bausteine sowie eine Server-Laufzeitumgebung für den weit verbreiteten FlashPlayer als Client zur Verfügung.

Anzeige

Für die Frontend-Entwicklung hat Macromedia die XML-basierende "Flex MarkUp Language" entwickelt, mit der sich multimediale und interaktive Benutzerschnittstellen definieren lassen. Macromedia Flex transformiert dabei den Code der Applikation in eine Flash-Datei, die im Browser mit Hilfe des FlashPlayers geöffnet werden kann. Die Lösung unterstützt Standards wie Scalable Vector Graphics (SVG), Cascading Style Sheets (CSS), Extensible Markup Language (XML), Web-Services auf Basis des Simple Object Access Protocol (SOAP) und ECMAScript.

Flex 1.5 soll vor allem Verbesserungen in der Darstellung erhalten haben - darüber hinaus verspricht Macromedia Verbesserungen an der Performance und neue Plattformunterstützungen. Die Darstellungsmöglichkeit von teilweise auch animierten und interaktiven Graphen sowie neue Stilvorlagen und Anpassungsmöglichkeiten der Skins gehören zu den weiteren Neuerungen.

Flex 1.5 unterstützt jetzt auch den Oracle Application Server 10g, IBM AIX sowie Fujitsu Interstage 6 auf der Serverseite. Kunden von Flex 1.0, die einen Wartungsvertrag abgeschlossen hatten, erhalten die Version 1.5 kostenlos. Die englische Version von 1.5 soll im November 2004 auf den Markt kommen. Zu einer deutschen Version wurden noch keine Angaben gemacht.


eye home zur Startseite
kj 10. Nov 2004

Für alle Deutschsprachigen Flexinteressierten User gibts nun die möglichkeit sich...

m00n 19. Okt 2004

für nicht-kommerzielle Nutzung übrigens kostenlos: http://www.markme.com/cantrell...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Innoventis GmbH, Würzburg
  2. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Remotedesktop und gut ist

    GaliMali | 01:04

  2. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    Niaxa | 01:02

  3. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 00:49

  4. ...nicht mehr gewollt, am Aussterben?

    ZuWortMelder | 00:49

  5. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 00:46


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel