Abo
  • Services:

ATI lizenziert programmierbaren Embedded-Prozessor

Grafik-Spezialist will Tensilicas Xtensa-Prozessor einsetzen

ATI hat Tensilicas konfigurierbaren Prozessor Xtensa lizenziert und kann diesen einsetzen, um seine Grafiklösungen um spezielle, angepasste Funktionen zu erweitern. Tensilicas Lösung ist auf komplexe SOC-Designs ausgelegt und erlaubt es, entsprechende Prozessoren ohne großen Aufwand auf spezielle Embedded-Anwendungen zu optimieren, inklusive eigener Instruktionen und Ausführungseinheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI erhofft sich von Xtensa vor allem eine hohe Flexibilität, denn Spezialfunktionen lassen sich auf den Chip auslagern und müssen so nicht fest verdrahtet werden. Damit sei es einfacher, unterschiedliche Produkte mit verschiedenen Funktionen zur Verfügung zu stellen, die auf der gleichen Basis fußen.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. init SE, Karlsruhe

Der Xtensa-Prozessor wurde speziell für "Embedded System-On-Chip Applikationen" entwickelt und soll mehr Leistung bieten als konventionelle 32-Bit-RISC-Prozessoren. Die Chips lassen sich auch an komplexe Aufgaben anpassen.

In welchen Bereichen ATI die Technik einsetzen will, gab das Unternehmen bisher nicht an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Robert 19. Okt 2004

hmmm, ... ja natürlich habe ich vergessen .... danke dass Ihr mich vor einem Bankrott...

altes scrotum 19. Okt 2004

oder: ATI "all inside wonder".....

JTR - der alte 19. Okt 2004

Meinte wohl ein ROM. Aber ich frag mich schon lange warum das OS nicht schlanker gemacht...

Jonny 19. Okt 2004

Wer sagt den das ATI die Vectra Erweiterung nutzt? Ehrlich gesagt halte ich das sogar...

TealC 19. Okt 2004

vielleicht the wonder within....


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /