Xbox findet Anschluss an Media-Center-PCs

Microsoft-Software im Anmarsch und freies XboxMediaCenter 1.1.0 fertig

Microsoft will ab Ende 2004 mit dem "Media Center Extender for Xbox" Besitzern nicht umgebauter Xbox-Konsolen die Film-, Foto- und Musikwiedergabe über das Netzwerk ermöglichen. In Aussicht gestellt hatte Microsoft dies bereits Anfang 2004, die Wartezeit wird für europäische Xbox-Nutzer aber noch bis ins Jahr 2005 andauern. Unterdessen ist die konkurrierende und vor allem kostenlose Xbox-Wiedergabe-Software XBMC weiter gereift und in der Version 1.1.0 für umgebaute Konsolen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Hause aus mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattete Xbox wird mit der Microsoft-Software zur interessanten Alternative für reine Netzwerk-Player, die als Media Center Extender ebenfalls auf Musik, Fotos, Videos und Fernsehaufzeichnungen von Media-Center-PCs zugreifen können. Technische Details zum "Media Center Extender for Xbox" - etwa welche Codecs unterstützt werden - gab Microsoft noch nicht bekannt, nur dass die Xbox-Software gegen Ende des Jahres in den US-Handel kommen soll. In US-Presseberichten ist von 80,- US-Dollar die Rede.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler:in
    LBD-Beratungsgesellschaft mbH, Berlin (Home-Office möglich)
  2. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Auf Nachfrage bei Microsoft Deutschland hieß es, dass das Produkt nach aktueller Planung in den nächsten Monaten definitiv nicht nach Europa komme. Berichte, dass Xbox Live zur Nutzung der Software Voraussetzung sei, konnte Microsoft bisher nicht bestätigen.

Der "Media Center Extender for Xbox" muss schon einiges leisten, um mit dem kostenlos verfügbaren und durch Spendengelder finanzierten Xbox Media Center (XBMC) - ehemals Xbox Media Player (XBMP) - mithalten zu können. Zwar erfordert XBMC eine modifizierte Xbox, die dann möglicherweise von Microsoft nicht mehr in Xbox Live hereingelassen wird, doch versteht sich die Software auf nahezu alle mehr oder weniger relevanten Video- und Audio-Codecs - darunter auch 3ivX, DivX, Xvid, MPEG-1, MPEG-2, Quicktime, Real Audio/Video, AAC, MP3, MP4, Ogg Vorbis, WAV und WMA.

In den unterschiedlichsten Formaten vorliegende Bilder werden von XBMC ebenfalls unterstützt und Audio-CDs lassen sich neuerdings direkt als WAV, OGG oder MP3 auf die Xbox-Platte rippen. Nur die DVD-Wiedergabe erfolgt noch ohne Unterstützung für Menüs. Das am 17. Oktober 2004 im Quellcode veröffentlichte XBMC 1.1.0 gilt als stabile Version, welche von den gröbsten Fehlern befreit wurde. Vorkompilierte XBMC-Pakete veröffentlichen die Entwickler aus rechtlichen Gründen nicht selbst, man wird aber in Tauschbörsen schnell fündig.

Mehr zu XBMC findet sich auf der offiziellen Website www.xboxmediacenter.com. Dort findet sich neben der umfangreichen Liste der XBMC-Funktionen auch der Quellcode des Open-Source-Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /